Aktive Manager und Under Performance

Erwarten schlechte Ergebnisse von Money Managers

Hier sind einige erschreckende Statistiken aus SPIVA U. S. Scorecard für Anleger, die Ratschläge von professionellen Vermögensverwaltern zahlen. Diese Scorecard zeigt auf, wie gut professionelle Money Manager im Vergleich zu Anlagen, die kein aktives Management erfordern (z. B. Indexfonds oder ETF), ausführt.

Ergebnisse für ein Jahr

Für das am 31. Dezember 2015 endende Geschäftsjahr verzeichnete der S & P Composite 1500 Index eine Rendite von 1. 01%, während der S & P 500 Index einen 1. 38% Gewinn verzeichnete. zurück Basis .

Im gleichen Zeitraum:

66% der Large-Cap-Manager schnitten schlechter ab als der S & P 500 Index.

  • 56% der Mid-Cap-Manager schnitten schlechter ab als der S & P MidCap 400 Index.
  • 72% der Small-Cap-Manager schnitten schlechter ab als der S & P SmallCap 600 Index.
  • Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Fondsmanager bei der Gebührenerhebung nicht schüchtern sind. Die Tatsache, dass sie es nicht besser können als ihre passiv gemanagten Konkurrenten, scheint sie nicht zu stören.

Mehrjahresvergleiche

Die Zahlen verschlechtern sich bei der Betrachtung von Daten für längerfristige Investitionen. In der Tat sind diese Zahlen traurig.

In der jüngsten

Fünfjahresperiode 84% der Manager von Large-Cap-Fonds,

  • 77% der Manager von Mid-Cap-Fonds,
  • 90% der Manager von Small-Cap-Fonds Cap-Fonds blieben hinter ihren jeweiligen Benchmarks zurück.
  • In ähnlicher Weise wurde über den letzten Zeitraum

10 Jahre

82% der Large-Cap-Manager,
  • 88% der Mid-Cap-Manager,
  • 88% der Small-Cap-Manager haben ihre Benchmarks nicht übertroffen.
  • ANMERKUNG

: Viele Investmentfonds gehen aus dem Geschäft aus (oder fusionieren mit anderen Fonds), da sie unattraktiv sind. Infolgedessen unterliegen Personen, die die Daten untersuchen, einer

Überlebensverzerrung. Übersetzung: Wenn Personen, die die Studien durchführen, Daten untersuchen, sehen sie sich nur Fonds an, die noch im Geschäft sind. Wenn ein Fonds mit schlechter Performance geschlossen wird, werden dieser Fonds und alle seine Daten nicht berücksichtigt. Infolgedessen sind die Leistungsdaten höher verzerrt, einfach weil einige negative Daten entfernt wurden. Wenn ein Fonds schlecht abschneidet, ist es für die Verwaltungsgesellschaft attraktiv, den Fonds zu schließen und so zu tun, als hätte er nie existiert. Wenn die Verwaltungsgesellschaft ihre Ergebnisse bekanntgibt, werden die Zahlen verbessert. Es ist viel schöner, Fonds, die gute Ergebnisse erzielt haben, aufzuzählen, als Fonds mit schlechter Performance einzuschließen.

Während des

letzten Fünfjahreszeitraums hörten 23% der US-Aktienfonds, 22% der globalen und ausländischen Aktienfonds und 17% der Anleihenfonds (z. B. Anleihen) auf zu existieren. Warum Sie sich interessieren sollten

Dieses Bild ist sehr unglücklich für die meisten Mutter-und-Pop-Investoren, da sie im Allgemeinen einen Anlageberater von einem Broker suchen (sie wissen nicht, wohin sie sich wenden können).Die Makler ermutigen ihre Kunden, insbesondere naive Kunden, die neu bei der Anlage sind und viel Aufmerksamkeit benötigen, häufig in eine Vielzahl von aktiv verwalteten Investmentfonds zu investieren, aus dem einfachen Grund, dass diese tendenziell Lastfonds sind (dh der Makler verdient ein Vorverkaufsprovision). Noch unheimlicher sind die Broker, die von ihrer eigenen Brokerfirma verwaltete Fonds fördern, weil die Verkaufsprovisionen höher sind.

Daher brauchen nicht nur Personen, die

eine gute Anlageberatung benötigen, sie nicht, sondern sie werden auf Investitionen gelenkt, die dem Broker und nicht dem Anleger zugute kommen. Dann zahlen sie eine jährliche Verwaltungsgebühr an die Personen, die den Fonds verwalten. Das wäre nicht schlecht - wenn die Manager ihre Gebühren verdient hätten. Die oben dargestellten Daten zeigen jedoch deutlich, dass die meisten Fondsmanager nicht so gut abschneiden können wie die Benchmarks. Investoren verdienen Besseres. Wenn Sie ein passiver Investor sind - ich. e. Wenn Sie beabsichtigen, professionell verwaltete Investmentfonds zu kaufen und sie jahrelang (Jahrzehnte?) zu halten, dann gibt es keinen Grund, für Profis zu bezahlen, um Ihr Geld zu verwalten. Sicher, es gab einige spektakuläre Ergebnisse von sehr talentierten Managern. (Peter Lynch vom Fidelity Magellan Fund in den 1980er Jahren ist ein Beispiel. Er verdiente für 13 Jahre 29% pro Jahr.) Es ist jedoch klar, dass passiven Anlegern durch den Besitz von Anteilen an Anlagen mit sehr geringen Verwaltungsgebühren besser gedient ist.

Passives Investieren ist nicht jedermanns Sache, aber wenn es Ihrem Stil entspricht, bitte ich Sie dringend, Indexfonds und börsengehandelte Fonds (

ETF

s) mit Verwaltungsgebühren in der Nähe von 0,05% zu betrachten. aktiv verwaltete Fonds, deren Gebühren 20 Mal höher sind und durchschnittlich 1% pro Jahr betragen. Zurück zu 2015 Im Jahr 2015 waren die Marktbedingungen gut für Wachstumsinvestitionen, wie der Vergleich der Renditen von Indizes, die die Performance von

Growth

Aktien messen, mit den Ergebnissen von Indizes, die die Anlagerenditen messen von Wert Aktien. Für 2015 schnitten Wachstumswerte besser ab als Aktienwerte. Definitionen: GROWTH-Fonds besitzen Aktien, deren Zukunftsaussichten positiv sind. Solche Unternehmen schaffen Mehrwert für Investoren, indem sie Umsatz und Ertrag in den kommenden Jahren weiter steigern. Das führt Investoren dazu, Aktienkurse höher zu bieten. VALUE-Fonds kaufen Aktien, die solide Fundamentaldaten aufweisen und derzeit unter den Aktien ihrer Mitbewerber bewertet werden, basierend auf einer Analyse des Kurs-Gewinn-Verhältnisses, der Rendite usw. Diese Unternehmen erzielen Renditen für Anleger, wenn andere erkennen, dass die Aktien unterbewertet sind. höhere Preise. Dieser Prozess kann schnell stattfinden, aber es kann viel Geduld erfordern. Die Ergebnisse für Wachstumsfonds waren 2015 enttäuschend (Wachstumsfonds vs. Wertfonds), weil:

Die am aktivsten verwalteten Wertpapierfonds mit Small- und Mid-Cap-Werten erzielten bessere Ergebnisse als ihre Referenzindizes.

Die meisten Wachstumsfonds haben ihre Benchmarks unterschritten.

  • Wachstumsfonds werden tendenziell aktiver gehandelt als Wertfonds.
  • Es gibt Erklärungen dafür, warum bestimmte Fonds besser abschnitten als andere, und diese Informationen sind wichtig für Anleger, die solche Fonds kaufen.Die Diskussion hier soll jedoch die relative Performance von aktiv gemanagten Fonds im Vergleich zu der Performance von
  • Benchmark-Indizes

illustrieren, und es gibt keinen Grund zu versuchen, zu analysieren, warum sie auftrat. Interessierte Leser finden solche Diskussionen an anderer Stelle. Um geeignete Links zu finden, Google: "SPIVA US-Scorecard". Indexfonds versuchen nie, besser abzuschneiden als ihre Benchmarks, da ihr Ziel darin besteht, die Ergebnisse dieser Benchmarks so genau wie möglich abzugleichen. Daher kaufen sie ein Aktienportfolio und tätigen nur Trades, wenn sich die Zusammensetzung des Referenzindex ändert. Es besteht kein Risiko, zu oft zu handeln (zusätzliche Provisionen zu zahlen und Geld an Slippage zu verlieren - die Bid / Ask-Spreaddifferenz

zu überwinden). Dieser kleine Unterschied macht einen großen Unterschied für das Portfolio eines Anlegers - besonders wenn die Investition viele Jahre lang stattfindet.