Kann ein Verkäufer die Kaution eines Käufers in einem Haus halten?

Kann ein Verkäufer die Kaution eines Käufers in einem Haus behalten?

Auch wenn ein Eigenheimverkäufer einen legitimen Grund und ein Recht haben könnte, eine ernsthafte Kaution des Käufers im Falle eines Zahlungsausfalls des Käufers einzufordern, könnte die Ausübung dieses Rechts nicht im besten Interesse des Verkäufers sein. Sie wundern sich vielleicht, warum nicht, weil es der Verkäufer ist, der geschädigt wird, weshalb ich die Gründe erläutern möchte, warum ein Verkäufer zweimal nachdenken möchte, bevor er einen Käufer für die Einzahlung verfolgt.

Beginnen wir mit den emotionalen Aspekten der Transaktion. Typischerweise ist es bei einer gegebenen Immobilientransaktion nicht der Verkäufer, der sich während der Kaufperiode unrecht fühlt. Im Allgemeinen ist es der Käufer. Der Verkäufer hofft einfach, dass die Transaktion nach Erhalt einer riesigen Geldsumme abgeschlossen wird, die auf dem Bankkonto des Verkäufers hinterlegt ist. Der Käufer hingegen kauft eine Monstrosität und ist sich sicher, dass es versteckte Mängel gibt, die der Verkäufer zurückhält - dass der Käufer aller Wahrscheinlichkeit nach den größten Fehler seines Lebens begeht, zusätzlich zu dem, dass er in dem Prozess königlich abgerissen wird. ..

Es ist im Allgemeinen der Käufer, der glaubt, dass mehr auf dem Spiel steht, was dazu führt, dass der Transaktion, die der Verkäufer nicht besitzt, ein intensives emotionales Element hinzugefügt wird, bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der Käufer aus welchem ​​Grund auch immer, kann den Verkauf nicht beenden. Die zugrundeliegenden Unsicherheiten des Käufers, verbunden mit der eigenen Wut des Käufers über das Nicht-Schließen - die oft auf andere Parteien, einschließlich des Verkäufers, gerichtet ist und von sich aus schwelen und abgeworfen wird - können sich nun zu einer explosiven Situation entwickeln. erhöht, wenn der Verkäufer das Feuerwerk beitritt, indem er den Käufer jetzt schuldet, schuldet der Verkäufer die ernsthafte Geldablagerung.

Was kann der Verkäufer sonst noch machen? Der Verkäufer kann den Käufer nicht zwingen, die Treuhand zu schließen. Viele Kaufverträge, insbesondere solche, die in Staaten wie Kalifornien verwendet werden, enthalten eine Vertragsklausel, die besagt, dass der Verkäufer nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz des Verkaufspreises Anspruch auf die Anzahlung hat.

Übergelassene Gelder werden in der Regel an den Käufer zurück überwiesen.

Wie kann ein Käufer eine Rückerstattung der verdienten Geldeinlage erhalten?

Käufer, die die Transaktion stornieren, haben in der Regel eine Art von Kontingenzzeit im Vertrag, die dem Käufer das gesetzliche Recht einräumt, den Vertrag zu kündigen. Es könnte sich um eine Eventualverbindlichkeit, eine Beurteilungsmöglichkeit oder eine Kontingenz für Inspektionen handeln - vielleicht ist es davon abhängig, dass der Käufer ein anderes Haus verkauft, das der Käufer scheinbar nicht verkaufen kann. Viele Kontrakte enthalten Eventualitäten, die es dem Käufer erlauben, unter bestimmten Umständen zu kündigen.

Nehmen wir an, der Käufer heuert einen Fachmann an, um eine Hausinspektion durchzuführen. Während der Hausinspektionsphase entdeckt der Käufer, dass der Ofen funktionsunfähig ist, und der Hausinspektor sagt, dass der Ofen über seine Lebensdauer hinaus ist.Der Käufer könnte den Verkäufer durch eine formelle Reparaturanforderung bitten, den Ofen zu ersetzen. Der Verkäufer könnte ablehnen und dem Käufer die Stornierung mitteilen. In dieser Situation könnte der Käufer berechtigt sein, das ernsthafte Geld nach der Stornierung zurückzuerhalten.

Das bedeutet nicht, dass der Verkäufer die Kaution freigeben möchte. Wenn die Anzahlung von einem Dritten gehalten wird, wie z. B. einem Titelunternehmen oder einer Treuhandgesellschaft, müssen sich alle Parteien im Allgemeinen darauf einigen oder zumindest zustimmen, die Transaktion zu stornieren, während sie sich über die Einzahlung streiten.

Wenn beide Parteien unangemessen sind, ist es möglich, dass die Transaktion abhängig von den staatlichen Gesetzen ausgesetzt wird. In Kalifornien kann ein Verkäufer eine erstattungsfähige Depotzahlung nicht unangemessen zurückhalten oder dem Verkäufer eine Strafe zahlen.

Wenn die Earnest Money-Einzahlung gefährdet und nicht erstattungsfähig ist

Nehmen wir die Disposition der Depotzahlung noch einen Schritt weiter, sagen wir, der Käufer hat alle Eventualitäten ausgeschöpft und alle Eventualverbindlichkeiten aufgelöst. Ein paar Tage vor dem Schließen bekommt der Käufer vielleicht kalte Füße und beschließt abzusagen. Der Verkäufer, der durch diese Wendung der Ereignisse empört sein könnte, hätte wahrscheinlich ein Recht darauf zu erwarten, die ernsthafte Geldeinlage des Käufers zu erhalten, da der Käufer vorsätzlich und absichtlich keine Treuhandgeschäfte geschlossen hat.

Was passiert, wenn der Käufer es ablehnt, dem Verkäufer die Anzahlung zu leisten?

Was passiert, wenn der Käufer sich weigert, irgendeine Art von Stornierung zu unterschreiben? Dem Verkäufer ist es möglicherweise untersagt, die Immobilie an einen anderen Käufer zu verkaufen, solange der Verkäufer noch mit dem bestehenden Käufer unter Vertrag steht. Der Verkäufer kann in der Regel nicht zwei Verträge gleichzeitig haben, es sei denn, ein Vertrag ist von der Kündigung des anderen abhängig. Der Kontakt mit einem hartnäckigen Käufer könnte die Hände des Verkäufers binden.

Sicher könnte der Verkäufer wahrscheinlich einen Small Claim-Gerichtsfall einreichen und gegen den Käufer kämpfen. Aber selbst in Anbetracht dessen, selbst bei allen scheinbar auf der Seite des Verkäufers liegenden Tatsachen, könnte ein Richter das Geld immer noch an den Käufer vergeben. Denk Judge Judy. Das Gesetz ist nicht immer schwarzweiß. Nun, wie viel Zeit und Geld ist verloren gegangen, um die ernsthafte Geldeinlage zu erhalten? Wenn es dem Verkäufer egal ist, wie lange es dauert, das Haus schließlich zu verkaufen, und bereit ist, Zeit und Geld zu investieren, um für die Kaution zu kämpfen, dann könnte es sich lohnen, es zu verfolgen. Aus diesem Grund sollte ein Verkäufer immer einen Rechtsbeistand erhalten und sich nicht einfach dazu entschließen, mit einem Messer auf die Kehle des Käufers zu zielen.

Es gibt einen Ausdruck über das Abschneiden der Nase, um Ihr Gesicht zu ärgern, und es kann in dieser Situation zutreffen. Ein Verkäufer kann leider als Regen regieren und trotzdem verlieren.

Zur Zeit des Schreibens ist Elizabeth Weintraub, BRE # 00697006, eine Makler-Associate bei Lyon Real Estate in Sacramento, Kalifornien.