Wie Sie Ihre Lizenzgebührenstruktur bestimmen können

Wie Sie Ihre Gebührenstruktur für Gebühren ermitteln können

Gemeinsame Strategien zur Festsetzung von Lizenzgebühren

Franchisegeber tendieren dazu, ihre Lizenzgebühr basierend auf einem Prozentsatz des Bruttoumsatzes des Franchise-Nehmers zu erheben und sammeln diese Gebühren in der Regel wöchentlich oder monatlich. Mehr und mehr übertragen die Franchisegeber die Lizenzgebühren über die elektronische Überweisung, wobei der Franchisenehmer dem Franchisegeber erlaubt, direkt von seinen Bankkonten zu debitieren.

Es gibt jedoch viele Variationen, die Franchisegeber bei der Strukturierung ihrer Lizenzgebühren verwenden.

Dies sind einige der üblicheren Strukturen, die Sie wahrscheinlich sehen werden:

1. Fixed Percentage of Gross Sales

Dies ist die häufigste fortlaufende Lizenzstruktur. Der Franchise-Nehmer meldet den Bruttoumsatz, nachdem er bestimmte genehmigte Anpassungen vorgenommen hat (Steuern, Forderungsausfälle, Rückgaben usw.). Die Lizenzgebühr wird berechnet, indem der festgelegte Prozentsatz traditionell oder monatlich auf den bereinigten Bruttoumsatz angewendet wird. Dies ist häufig die einfachste Gebührenstruktur, die verwaltet werden muss, ist jedoch möglicherweise nicht immer die beste Methode, um ein angemessenes Gleichgewicht für den Franchisegeber oder den Franchisenehmer sicherzustellen.

2. Variabler prozentualer Anteil des Bruttoumsatzes

Sinkender Prozentsatz: Bei dieser Struktur zahlt der Franchisenehmer einen niedrigeren Prozentsatz des Bruttoumsatzes als der Gesamtumsatz. Es wird von einigen Franchisegebern bevorzugt, die der Meinung sind, dass eine Reduzierung der prozentualen Lizenzgebühr bei steigenden Umsätzen für den Franchisenehmer fairer ist, da es eine zusätzliche Belohnung für eine höhere Leistung bietet und dem Franchisegeber dennoch eine akzeptable Rendite bietet.

Die Berechnungsgrundlage kann auf verschiedene Weise erfolgen, z. B. über den monatlichen Umsatz oder bereinigt um den kumulierten Jahresumsatz. Für monatliche Verkäufe legt der Franchisegeber unterschiedliche Lizenzgebühren für verschiedene monatliche Verkaufszahlen fest.

Mit steigendem monatlichen Umsatz sinkt die Lizenzgebühr. Der Franchisenehmer wendet die Lizenzgebühr für alle Verkäufe in diesem Monat an. In den folgenden Monaten wird sich die Lizenzgebühr erneut nach dem erzielten Umsatzniveau richten.

Bei kumulativen Jahresverkäufen wendet der Franchisenehmer einen abnehmenden Lizenzprozentsatz an, der auf kumulativen Jahresumsätzen und nicht auf monatlichen Einzelverkäufen basiert. Der Lizenzbericht spiegelt die kumulierte Umsatzsumme wider, und da der Franchisenehmer die angestrebten Umsätze übersteigt, sinkt die Lizenzgebühr bei zukünftigen Verkäufen, bis das nächste Umsatzziel erreicht ist. Typisch für diese Struktur ist, dass die niedrigere prozentuale Lizenzgebühr nur auf die Verkäufe angewendet wird, die über der vorherigen Grenze liegen.

Steigerender Prozentsatz:

Einige Märkte oder Standorte sind eher als andere für eine höhere Verkaufsrate verantwortlich. Ein Standort mit erstklassigen Immobilien inmitten eines gut bevölkerten Stadtzentrums kann eher ein höheres Verkaufsvolumen erzielen als ein ländlicher Standort in einem dünn besiedelten Gebiet (Anmerkung: Dies ist nicht immer der Fall!).) Der Grund, eine höhere Lizenzgebühr als Umsatzsteigerung zu verwenden, besteht darin, dem Franchisegeber einen zusätzlichen Ausgleich für die Gewährung eines Marktes zu gewähren, von dem er weiß oder erwartet, dass er traditionell eine bessere Leistung aufweist. Während diese Struktur selten ist, schafft sie doch einen Weg, mehr für ein Downtown-Franchise in der Innenstadt von New York City zu berechnen, das ein Franchise-Standort in Fort Smith, Arkansas, ist. Eine zunehmende prozentuale Struktur ist eine Möglichkeit, dass einige Franchisegeber Franchise-Gelegenheiten an Standorten oder in Situationen einplanen, die wahrscheinlich sehr unterschiedliche Verkaufszahlen haben.

3. Mindestgebührenstrukturen

Mindestgewinn

: Es gibt bestimmte Situationen oder Märkte, in denen der Franchisegeber einem Franchisenehmer finanzielle Leistungsstandards auferlegen möchte, um sicherzustellen, dass sie Mindestleistungsstandards erfüllen. Einige Franchisegeber wollen auch eine größere Rendite erzielen, als sie vom Franchise-Nehmer in ihren früheren Betrieben erhalten können, während die Kosten des Franchisegebers für die Erbringung seiner Dienstleistungen höher sind. In diesen Situationen ist es einfacher als in anderen Strategien, die Marktdurchdringung oder Leistung des Franchisenehmers zu messen. Wenn eine minimale Lizenzstruktur verwendet wird, zahlt der Franchise-Nehmer den höheren Betrag der festgelegten Mindestlizenzgebühr oder die prozentuale Lizenzgebühr, die auf den Verkaufszahlen basiert. Mindestlizenzgebühren sind häufig an periodische Erhöhungen geknüpft, die auf CPI-Anpassungen (Verbraucherpreisindex) oder auf einer anderen Grundlage basieren.

Das Problem mit Mindestlizenzgebühren ist, dass sie sich wahrscheinlich negativ auf den Franchise-Nehmer auswirken werden, wenn er es sich am wenigsten leisten kann, die höhere Gebühr zu bezahlen. Mindestlizenzgebühren werden durch geringere Verkäufe im Franchise-Geschäft ausgelöst, was wahrscheinlich auch bedeutet, dass der Franchisenehmer niedrigere Einnahmen für sich selbst erwirtschaftet.

Feste Lizenzgebühr

: Diese Lizenzgebühr ist eine feste Gebühr, die nicht durch den Verkauf von Einheiten beeinflusst wird. Der Franchisegeber erhält monatlich eine feste Dollarrendite, während der Franchise-Nehmer den vollen Nutzen aus den gestiegenen Absatzzahlen erhält. Die feste Lizenzgebühr ist ähnlich wie bei einem gewerblichen Leasingvertrag ohne Umsatzüberschreibung. Die feste Gebühr wird typischerweise periodisch basierend auf einem CPI oder einer anderen Basis angepasst. Wie bei den Mindestgebühren zahlen Franchisenehmer möglicherweise höhere Lizenzgebühren, als sie sich zu einem bestimmten Zeitpunkt leisten können. Der Grund dafür, dass diese Methode nicht häufig verwendet wird, besteht darin, dass sie keine angemessene Rückgabe an den Franchisegeber liefert, basierend auf dem höheren Volumen, das die Gelegenheit dem Franchisenehmer bietet.

4. Anlaufzeitanpassungen

Die Franchisegeber erkennen an, dass der Franchisenehmer während der ersten Betriebsphase höhere Kosten bei der Unternehmensgründung und gleichzeitig niedrigere Umsätze bis zur Fälligkeit haben kann. Um ihre Franchise-Nehmer während dieses Zeitraums zu unterstützen, werden einige Franchisegeber die Lizenzgebühr während der Entwicklungsphase eliminieren oder reduzieren. Die Höhe der nicht erhobenen Lizenzgebühren wird entweder als nicht verdient behandelt oder kann als Zurückbehaltung oder als später zu zahlendes Darlehen betrachtet werden.

5. Transaktionsbasiert

In einigen Branchen, wie im Gastgewerbe, sind Transaktionsgebühren sehr verbreitet.Zum Beispiel bezahlt der Franchise-Nehmer in der Hotellerie für jede Buchung, die über das zentrale Reservierungssystem gebucht wird, eine Gebühr. Sie finden diese Art von À-la-carte-Gebühren, die in Franchisegebern üblich sind, die über zentrale Call Center oder Reservierungszentren verfügen.

Gleichermaßen können Franchisegeber eine Gebühr erheben, die auf zusätzlichen Dienstleistungen basiert, die dem Franchisenehmer über die in der Franchisevereinbarung geforderten Leistungen hinaus zur Verfügung gestellt werden. Training ist eine allgemeine a la carte Gebühr, die den Franchise-Nehmern berechnet wird, basierend auf der Anzahl der Personen, die sie durch das Franchise-Training schicken.

6. Keine Lizenzgebühr

Es gibt Franchisesysteme, die keine Gebühr verlangen, aber dennoch als Franchisegeber gelten müssen. Dies ist bei Systemen üblich, die auf einem Hersteller oder Lieferanten basieren, der den Franchise-Kanal als Capture-Einzelhandelskette eingerichtet hat, um ihre Produkte zu verkaufen. In diesen Franchisesystemen erzielt der Franchisegeber seine Einnahmen ausschließlich aus dem Verkauf von Produkten an die Franchisenehmer. ein Hersteller oder Lieferant, der den Franchise-Kanal als Capture-Einzelhandelskette etabliert hat, um seine Produkte zu verkaufen. In diesen Franchisesystemen erzielt der Franchisegeber seine Einnahmen ausschließlich aus dem Verkauf von Produkten an die Franchisenehmer.

Viele Variationen

Während der häufigste Ansatz beim Franchising die prozentuale Lizenzgebühr für Top-Line-Verkäufe ist, gibt es viele Variationen, die Experten basierend auf Industrienormen oder anderen Faktoren betrachten. Zum Beispiel basieren die Lizenzgebühren von 7-Eleven auf den Bruttogewinn des Franchise-Nehmers.

Die Bestimmung der richtigen Lizenzstruktur ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die ein Franchisegeber bei der Entwicklung eines Franchisesystems treffen muss. Unglücklicherweise gehen viele einfach mit einer prozentualen Lizenzgebühr für den Bruttoumsatz, und diese Struktur mag für sie oder ihre Franchisenehmer nicht am besten sein. Nehmen Sie sich die Zeit, um eine solide Franchise-Strategie zu entwickeln, die die beste Lizenzstruktur für Ihr System enthält.