Unelastisch Anforderung: Definition, Formel, Kurve, Beispiele

Unelastisch Nachfrage: Definition, Formel, Kurve, Beispiele

Definition : In der volkswirtschaftlichen Betrachtung besteht eine unelastische Nachfrage darin, dass Menschen etwa gleich viel kaufen, ob der Preis fällt oder steigt. Das passiert mit Dingen, die Menschen haben müssen, wie Benzin. Fahrer müssen den gleichen Betrag kaufen, auch wenn der Preis steigt. Ebenso kaufen sie nicht viel mehr, selbst wenn der Preis fällt.

Die unelastische Nachfrage ist eine der drei Arten der Nachfrageelastizität. Es beschreibt, wie sich die Nachfrage ändert, wenn der Preis dies tut.

Die anderen beiden sind:

  1. Elastischer Bedarf: Wenn sich die nachgefragte Menge stärker ändert als der Preis.
  2. Elastizitätsbedarf der Einheit: Ändert sich die nachgefragte Menge genauso wie der Preis.

Formel

Sie berechnen die Nachfrageelastizität, indem Sie die prozentuale Änderung der geforderten Menge durch die prozentuale Preisänderung dividieren. Wenn sich beispielsweise die nachgefragte Menge um das gleiche Prozent wie der Preis ändert, wäre das Verhältnis eins. Wenn der Preis um 10 Prozent gesunken ist und die verlangte Menge um 10 Prozent gestiegen ist, dann wäre das Verhältnis 0: 1/0. 1 = 1. Das Gesetz der Nachfrage besagt, dass sich die gekaufte Menge umgekehrt zum Preis bewegt. Das heißt, Sie können die Plus- und Minuszeichen ignorieren. Das nennt man Einheitsgummi.

Die elastische Nachfrage ist gegeben, wenn das Mengen-Preis-Verhältnis mehr als eins beträgt. Das heißt, wenn der Preis um 10 Prozent gesunken ist und die verlangte Menge um 50 Prozent gestiegen ist, dann wäre das Verhältnis 0, 5/0. 1 = 5.

Im anderen Extremfall würde das Verhältnis 0/0 betragen, wenn der Preis um 10 Prozent gefallen wäre und sich die verlangte Menge nicht geändert hätte. 1 = 0.

Das ist als vollkommen unelastisch bekannt. Eine unelastische Nachfrage tritt auf, wenn das Verhältnis von nachgefragter Menge zu Preis zwischen null (vollkommen unelastisch) und eins (Einheits-Elastizität) liegt.

Zum Beispiel stiegen die Rindfleischpreise im Jahr 2014 um 28 Prozent, die Nachfrage ging jedoch nur um 14,9 Prozent zurück. Dieser Link führt Sie zum Bedarfsplan.

Inelastische Nachfragekurve

Sie können auch feststellen, ob die Nachfrage nach etwas unelastisch ist, indem Sie die Nachfragekurve betrachten. Da sich die nachgefragte Menge nicht so stark ändert wie der Preis, wird sie steil aussehen. In der Tat wird es jede Kurve sein, die steiler ist als die elastische Einheitskurve, die diagonal ist.

Je unelastischer die Nachfrage, desto steiler die Kurve. Wenn es vollkommen unelastisch ist, dann wird es eine vertikale Linie sein. Das ist, weil die geforderte Menge sich nicht rührt, egal was der Preis ist. Das ist in der Tabelle oben gezeigt.

Fünf Faktoren bestimmen die Nachfrage für jeden Einzelnen. Sie sind Preis, Preis der Alternativen, Einkommen, Geschmack und Erwartungen. Für die Gesamtnachfrage ist die sechste Determinante die Anzahl der Käufer. Die Nachfragekurve zeigt, wie sich die Menge in Abhängigkeit vom Preis ändert. Wenn sich eine der anderen Determinanten ändert, wird die gesamte Nachfragekurve verschoben.Das bedeutet, dass mehr (oder weniger) verlangt wird, auch wenn der Preis gleich bleibt.

Beispiele

Im wirklichen Leben gibt es kein Beispiel für etwas, das vollkommen unelastisch ist. Wenn dies der Fall wäre, könnte der Lieferant eine unbegrenzte Menge verlangen, und die Leute müssten es kaufen.

Das einzige, was näher kommen würde, wäre, wenn jemand die ganze Luft oder das ganze Wasser auf der Erde besitzen würde.

Es gibt keinen Ersatz für beide. Die Leute müssen Luft und Wasser haben oder in kurzer Zeit sterben. Selbst das ist nicht perfekt unelastisch. Das liegt daran, dass der Lieferant nicht 100 Prozent des Einkommens der Welt in Rechnung stellen konnte. Die Leute würden immer noch etwas Geld für Essen brauchen, oder sie würden innerhalb einiger Wochen verhungern. Es ist schwer, sich eine Situation vorzustellen, die eine vollkommen unelastische Nachfrage schaffen würde.

Aber einige Produkte sind nah dran. Zum Beispiel ist Benzin etwas, das Fahrer jede Woche eine bestimmte Menge benötigen. Die Gaspreise ändern sich jeden Tag. Wenn es zu einem Rückgang des Angebots kommt, werden die Preise explodieren. Zum Beispiel passierte das während des Ölembargos der OPEC 1973.

Die Leute kaufen immer noch Gas, weil sie ihre Fahrgewohnheiten nicht sofort ändern können. Um ihre Arbeitszeit zu verkürzen, müssten sie ihre Jobs wechseln. Sie müssten wenigstens wöchentlich Lebensmittel kaufen.

Sie könnten in ein Geschäft gehen, das näher ist, wenn möglich. Aber die meisten Leute würden höhere Gaspreise tolerieren, bevor sie so drastische Änderungen vornehmen würden. Sie können sehen, wie dies zu einer Inflation der Nachfrage führen würde.