Die Psychologie des Rollens einer Position

Die Psychologie des Rollens einer Position

Premium-Verkäufer besitzen häufig Positionen, die in Schwierigkeiten geraten. Dies tritt auf, wenn sich der Preis des Basiswerts zu weit von seiner komfortablen (d. H. Risikoarmen) Preisspanne entfernt.

Wenn Sie zum Beispiel einen Call Credit Spread verkaufen und der Markt sich erholt (oder wenn Sie einen Put Credit Spread verkaufen und der Markt fällt), passieren zwei schlimme Dinge. Erstens beginnt die Position, Geld zu verlieren. Zweitens - und noch wichtiger - die Gefahr, eine immer größer werdende Summe zu verlieren, nimmt weiter zu (aufgrund von Gamma ).

Eine beliebte Methode zur Minderung des aktuellen Risikos ist das Rollen der Position. Übersetzung: Das Rollen umfasst zwei Schritte:

  • Deckt die vorhandene Position ab (schließen)
  • Öffnet eine neue, ähnliche Position - mit Optionen, die weiter außerhalb des Geldes liegen. Normalerweise enthält die neue Position Optionen mit einem späteren Verfallsdatum.

Beispiel :

Sie haben eine INDX-Anrufverteilung verkauft: Verkaufen Sie 2 INDX-Anrufe im November 900; Kaufen Sie 2 Anrufe von INDX Nov 910.
Wenn sich der Markt erholt und Sie sich nicht mehr wohl fühlen, wenn Sie diese Position halten, können Sie nach unten rollen , indem Sie die obige Position schließen und eine andere verkaufen: Verkaufen Sie 2 INDX-Anrufe im November 930; Kaufen Sie 2 Anrufe vom Typ INDX Nov 940.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, nach unten und nach außen zu rollen , indem Sie 2 INDX Dec 930-Anrufe tätigen und 2 INDX Dec 940-Anrufe tätigen.

Psychologie. Wie Händler über Rolling denken

Warum ist das eine beliebte Strategie?

1. Es reduziert drohende Risiken, und das ist positiv. Wenn die Optionen, die Sie kurz (dh verkauft) sind, weiter aus dem Geld sind, gibt es eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass sie schließlich in das Geld einziehen werden.

[Die Wahrscheinlichkeit, dass ein 930-Anruf in das Geld eindringt, ist geringer als die Wahrscheinlichkeit, dass ein 900er-Anruf dies tut.]

2. Es behält die ILLUSION bei, dass Sie kein Geld auf dem Handel verloren haben. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie Optionen verkaufen, die zu einem späteren Zeitpunkt auslaufen UND die Rolle zu einem Nettokredit ausgezahlt wird (dh Sie erheben eine höhere Prämie für den verkauften Spread, als Sie zahlen mussten, um die geschlossene Position zu decken).

3. Indem Sie weiterhin eine Position halten, bietet es das Potenzial, letztendlich einen Gewinn zu erzielen, obwohl Sie derzeit Geld verlieren.

Realität

Gegenpunkte zu den drei obigen Punkten:

1. Ja, ein unmittelbar bevorstehendes Risiko ist reduziert. Wenn Sie den INDX 930-Anruf anstelle des INDX 900-Anrufs kurz haben, ist die Chance, heute zu verlieren, geringer. (Sie sind kurz Delta als Sie vor dem Rollen waren und verlieren somit weniger Geld (als Sie ohne Rolling verloren hätten), wenn INDX sich weiter erholt - und diese Rallye stellt Ihr unmittelbar bevorstehendes Risiko dar. > 2. Jedes Mal, wenn die Kosten für das Schließen einer Position höher sind als die bei der Initiierung des Handels gesammelte Prämie (denken Sie daran, dass wir über eine Kreditspanne sprechen, bei der Sie ursprünglich eine Geldprämie eingezogen haben), haben Sie Geld verloren.Zu glauben, dass "kein Geld verloren gegangen ist", weil eine ähnliche Position noch offen ist und später rentabel werden kann - ist ein beliebtes Missverständnis. Es ist wahr, dass die neue Position rentabel werden und mehr verdienen kann, als Sie beim ursprünglichen Handel verloren haben. Es ist jedoch auch möglich, dass es zusätzliches Geld verliert.

3. Wenn eine Position gerollt wurde, wurde der

-Ersatz geschlossen und Sie besitzen jetzt eine neue, andere Position. Ich verstehe, dass wir alle gerne über die neue Position nachdenken, als eine Änderung der ursprünglichen Position (und das ist es). Die Wahrheit ist jedoch, dass der erste Handel abgeschlossen ist. Sie haben die Position geschlossen und Geld verloren.

Die gute Nachricht ist, dass Sie immer noch eine Credit-Spread-Position mit einem noch größeren Barkredit besitzen, als Sie für den ersten Trade erhalten haben. Wenn also die Zeit vergeht und die Optionen schließlich wertlos ablaufen (die ewige

Hoffnung für den unerfahrenen Händler), kann der letztendliche Gewinn mehr sein, als Sie bei dem zuvor geschlossenen Handel zu verdienen hofften. Stellen Sie sich vor: Sie haben gesehen, wie sich der Markt zu weit in die falsche Richtung bewegt hat - und Sie haben noch mehr verdient, als Sie vorhatten, früher zu verdienen. Was kann besser sein (fragst du vielleicht)? Das Problem mit dieser Denkweise ist, dass sich der Markt möglicherweise weiterhin gegen Ihre Position bewegt. Sie können noch mehr Geld verlieren und Sie können sich entscheiden, die Position erneut zu rollen - und dabei die Illusion aufrechtzuerhalten, dass Sie noch keinen Verlust für den Trade gemacht haben.

Sie werden feststellen, dass es jetzt schwieriger ist, die Position zu rollen und einen weiteren Barkredit zu erhalten.

Um diesen Kredit zu erhalten, müssen Sie eines von drei Dingen tun, von denen jedes das Risiko erhöht, noch mehr Geld zu verlieren. Ja, jeder kommt mit der Möglichkeit, irgendwann alles Geld zurückzugewinnen, das bis heute verloren ist.

Die neuen Optionen können in Zukunft zu weit verfallen, um Ihre Komfortzone zu befriedigen. Wenn Sie die Position mit Optionen begonnen haben, die in einem Monat auslaufen, werden Sie nicht froh sein, dass Sie eine Position innehaben, die in einem Jahr ausläuft.

  • Die neuen Optionen sind vielleicht nicht sehr weit vom Geld entfernt. Wenn dies geschieht, finden Sie sich eine Position, die Sie nicht besitzen wollen, weil es mehr Risiko darstellt, als Sie bereit sind zu akzeptieren. Jedoch wenn Sie die Idee annehmen, dass Sie für einen Bargeldkredit rollen müssen und wenn Sie nicht bereit sind, der Wirklichkeit gegenüberzutreten (Sie verloren Geld und das Beste, was zu tun ist, die Position zu schließen und
  • diesen Verlust zu akzeptieren), dann kann der neu verkaufte Spread nur ein paar Punkte aus dem Geld sein. Um zu vermeiden, dass die Position sehr weit in der Zeit verschoben wird; Um zu vermeiden, dass Options-Spreads verkauft werden, die nicht sehr weit vom Geld entfernt sind, ziehen Sie es vor, zusätzliche Spreads zu verkaufen. Mit anderen Worten: Anstatt zwei INDX Jan 940/950-Spreads zu verkaufen, können Sie 4 INDX Jan 960/970-Spreads verkaufen. Das erlaubt Ihnen, genügend Bargeld zu sammeln, um für einen Kredit zu rollen, und auch einen Spread zu verkaufen, der weit genug vom Geld ist, um Ihre Komfortzone zu befriedigen. Das Problem bei diesem Handel ist, dass sich Ihr potenzieller Verlust ungefähr verdoppelt hat. Die Verwaltung der
  • Positionsgröße ist die wichtigste Voraussetzung für einen erfolgreichen Risikomanager.Somit ist dies eine schlechte Methode zum Risikomanagement. Es ist verlockend, "zusätzliche Spreads" als normale Anpassungsmethode zu verkaufen. Aber irgendwann wirst du zu kurze Spreads finden und in Panik geraten, wenn es Zeit wird, sich anzupassen. Dies ist der Weg zum Ruin für Premium-Verkäufer. Legen Sie ein Risikolimit fest, wenn der Handel getätigt wird (es ist Teil Ihres Handelsplans ) und überschreiten Sie dieses Risiko zu keinem Zeitpunkt. Sicher bedeutet das, dass Sie manchmal die Tatsache akzeptieren müssen, dass ein bestimmter Handel Geld verloren hat. Wenn Sie nicht akzeptieren können, dass einige Trades unrentabel sind, dann werden Sie keinen Erfolg als Trader finden.