Strafartikel der UCMJ

UCMJ Artikel 134-38 - Befehlen und Prostitution

Text

Siehe Abschnitt 60.

Elemente

(1) Prostitution .

a) Der Angeklagte hatte Geschlechtsverkehr mit einer anderen Person, nicht mit dem Ehegatten des Angeklagten;

(b) Dass der Angeklagte dies getan hat, um Geld oder eine andere Entschädigung zu erhalten;

(c) Dass dieser Akt unrecht war; und

d) Unter den gegebenen Umständen war das Verhalten des Angeklagten zum Nachteil der guten Ordnung und Disziplin in den Streitkräften oder hatte den Charakter, die Streitkräfte zu diskreditieren.

Hinweis: Der folgende Unterabschnitt (2) wurde am 14. Oktober 2005 von Präsident George Bush mit der Executive Order # 12473 hinzugefügt:

(2) Patronizing a Prostitute .

a) Der Angeklagte hatte Geschlechtsverkehr mit einer anderen Person, nicht mit dem Ehegatten des Angeklagten;

(b) dass der Angeklagte diese Person dazu gezwungen, veranlasst, verführt oder verschafft hat, im Austausch gegen Geld oder eine andere Entschädigung einen Akt des Geschlechtsverkehrs durchzuführen (Anmerkung: wenn die Tat am oder nach dem 1. Oktober "erzwungen" wurde, 2007 wird die Straftat nach dem neuen Artikel 120 erhoben. und

(c) Dass diese Tat falsch war; und (d) dass unter den gegebenen Umständen das Verhalten des Angeklagten zum Nachteil der guten Ordnung und Disziplin in den Streitkräften war oder von Natur aus war, um die Streitkräfte in Misskredit zu bringen. "

(3) zwingende, induzierende, verlockende oder beschaffende Prostitution. Hinweis: Verstöße, die nach diesem Absatz am oder nach dem 1. Oktober 2007 begangen werden, werden nach dem neuen Artikel 120 erhoben.

< (a) Dass der Angeklagte eine Person dazu verleitet, veranlasst, verführt oder beschafft hat, sich an einem Akt des Geschlechtsverkehrs zu beteiligen, um sie mit einer Person zu belohnen, die vom Angeklagten an diese Person verwiesen werden muss;

(b) Daß diese Zwanghaftigkeit, Veranlassung, Verlockung oder Beschaffung unrechtmässig sei, und c) daß unter den gegebenen Umständen das Verhalten des Angeklagten dem Vorurteil der guten Ordnung und Disziplin in den bewaffneten Kräften zuwiderliefe oder von Nachteil sei, die Streitkräfte.

(4) Pandering durch Vermittlung oder Gegenleistung für die Vermittlung von Geschlechtsverkehr oder Sodomie.

(a) Dass der Angeklagte eine bestimmte Person veranlasst hat oder eine wertvolle Gegenleistung dafür erhalten hat, eine bestimmte Person zum Geschlechtsverkehr oder Sodomie mit einer anderen Person zu veranlassen;

(b) Dass die Vermittlung (und der Eingang der Gegenleistung) unrechtmäßig war; und (c) daß unter den gegebenen Umständen das Verhalten des Angeklagten zum Nachteil der guten Ordnung und Disziplin in den Streitkräften war oder von Natur aus den bewaffneten Kräften diskreditieren konnte.

Erklärung

Die Prostitution kann von Männern oder Frauen begangen werden. Sodomy für Geld oder Entschädigung ist nicht in Unterabsatz b (1) enthalten. Sodomy kann nach Absatz 51 erhoben werden.Beweise, dass Sodomie für Geld oder Entschädigung war, kann eine Verschlimmerung sein.

Kleinere Straftaten

Artikel 80-Versuche

Höchststrafe

(1) Prostitution und Patronisierung einer Prostituierten. Unehrenhafte Entlassung, Verlust aller Vergütungen und Vergütungen, und Entbindung für 1 Jahr.

(2) Nachgeben. Unehrenhafte Entlassung, Verlust aller Gehälter und Zulagen, 5 Jahre Haft.

Nächster Artikel >> Artikel 134 - (Bewährung, Verstoß gegen)>

Obige Angaben aus dem Handbuch des Kriegsgerichtes, 2002, Kapitel 4, Absatz 97