Verkäufer Etikette für die Anzeige eines Hauses

Verkäufer Etikette für die Anzeige eines Hauses

Als ich zum ersten Mal durch ein Immobilienmakler an meinem Haus nach Hause fuhr, trafen uns die Verkäufer an der Tür. Die Verkäufer fühlten, dass sie hilfreich waren, indem sie uns das Haus zeigten und auf Merkmale hinwiesen, von denen sie dachten, dass wir sie sonst vielleicht vermissen würden, aber wir hassten diese Erfahrung. Bis heute erinnere ich mich lebhaft daran, dass die Verkäufer die Schubladen unter dem Schrank herausgezogen haben, um uns die Tiefe zu zeigen, eine Eigenschaft, die für uns überhaupt keinen Unterschied machte.

Sie wissen, was die Käufer erwarten, Mrs. Seller? Sie erwarten, dass Sie den Teufel aus dem Haus bekommen. Das heißt, seien Sie nicht für

irgendein Zuhause, das Ereignis zeigt. Verkäufer sollten während der folgenden Verkaufs- und Verkaufssituationen nicht im Haus sein: Maklertour und Wohnwagen

  • Home mit Terminen
  • Tag der offenen Tür
  • Für den Käufer bezahlte Hausinspektionen
  • Bewertung des Käufers
Warum erwarten 99 von 100 Immobilienmaklern, dass der Verkäufer das Haus verlässt? Weil sie Privatsphäre wollen. Sie wollen Privatsphäre für sich selbst, zum Beispiel, um während einer Maklerreise / Karawane mit anderen Agenten zu sprechen.

Agenten besprechen gern die Annehmlichkeiten, die Bedingungen, die Preisgestaltung und sie werden es nicht tun, wenn der Verkäufer in der Nähe ist. Wenn Agenten sich nicht frei fühlen, Ihr Haus offen zu besprechen, werden sie keine sachdienlichen Informationen mit Ihrem Agenten teilen, was einer der Gründe ist, warum Ihr Agent andere Agenten eingeladen hat, während einer Karawane zu touren.

Wenn Sie als Verkäufer das Gefühl haben, dass Sie einfach aus allen Nähten platzen, um sich mit Fremden über Ihr Zuhause in Verbindung zu setzen, speichern Sie es für Ihren Makler. Ihr Agent muss über die Mängel sowie die Upgrades und Besonderheiten Bescheid wissen. Der Grund, warum Sie sich wahrscheinlich entschieden haben, einen Immobilienmakler zu beauftragen, um Ihr Haus zu verkaufen, ist, weil Sie erwarten, sich auf das Fachwissen Ihres Agenten zu verlassen, um einen Käufer zu beraten, zu vermarkten, zu werben und zu produzieren.

Ihr Agent weiß, wie Sie Ihr Haus verkaufen können. Wenn Sie diese Aussage nicht glauben, dann haben Sie wahrscheinlich den falschen Agenten eingestellt, was immer eine Möglichkeit ist. Nicht alle Makler sind gleich.

Die Agenten des Käufers verlangen auch für seine Käufer Privatsphäre. Während der ersten Vorführung helfen die Agenten des Käufers ihren Käufern, sich in ihrem Zuhause zu leben. Sie können diesen Job nicht erledigen, wenn der Verkäufer unter den Füßen steht und sich lästig macht, um zu helfen.Die Anwesenheit des Verkäufers wird dazu führen, dass sich ein Käufer unwohl fühlt und es eilig hat zu gehen, was genau das entgegengesetzte Ziel der meisten Verkäufer ist. Es wird auch Käufer dazu zwingen, höflich zu sein und nur nette Dinge über das Haus zu sagen, anstatt Bedenken zu äußern, die, wenn sie sofort angesprochen werden, dem Käufer einen günstigen Eindruck machen.

Mit anderen Worten können Verkäufer ihre eigenen Hausverkäufe leicht sabotieren, indem sie während einer Vorführung im Haus bleiben. Es bietet auch den Käufern die Möglichkeit, Urteile und Farbabschätzungen über die Verkäufer zu bilden und umgekehrt könnte das Haus seinen ursprünglichen Reiz verlieren, eine Reaktion, die der Verkäufer vielleicht nicht wünscht. Leute können sehr diskriminierend sein über die merkwürdigsten Dinge; es gibt keinen Grund, den Käufern zusätzliche Munition zu übergeben.

Wenn ein Verkäufer darüber hört, was vom Käufer negativ beurteilt werden könnte, könnte der Verkäufer dem Käufer eine sofortige Abneigung entgegensetzen. Sagt, der Käufer äußert offen Unmut über eine orangefarbene Wand im Esszimmer, macht einen abfälligen Kommentar zu der Farbe, die andere im Raum zum Lachen bringt, sondern stattdessen den Verkäufer lautlos zum Kochen bringt, wie empfänglich der Verkäufer für Sie sein wird. das potenzielle Angebot dieses Käufers?

Sogar nach dem Anhören von Ratschlägen, dass Verkäufer nicht mit Käufern oder Agenten des Käufers sprechen sollten, werden einige Verkäufer die professionelle Richtung missachten. Es ist nicht immer die Schuld des Listungsagenten, wenn ein Verkäufer sich weigert, das Haus zu verlassen, wenn Käufer mit ihrem Agenten im Schlepptau vor der Haustür erscheinen. Verkäufer glauben manchmal, dass sie helfen können und nicht den Verkauf behindern, und wenn sie in dieser Art von Hartnäckigkeit bestehen, kann es wenig geben, dass der Listenagent tun kann, aber die Chips fallen lassen, wo sie können. Sag bloß nicht, dass du nicht gewarnt wurdest.