Verständnis der Definition eines Accounting Journal

Was ist die Definition eines Accounting Journal?

Wenn Sie ein Unternehmer oder ein aufstrebender Unternehmer sind, ist es wichtig, dass Sie verstehen, was die Definition eines Buchhaltungsjournals ist. Schließlich benötigen Sie ein Buchhaltungsjournal für den täglichen Betrieb, die Budgetierung und natürlich, wenn die Steuerjahreszeit ankommt.

Mit dieser kurzen Übersicht erhalten Sie die Fakten zu Buchführungszeitschriften, einschließlich deren Nutzen und Zweck.

Eine schnelle Definition eines Buchhaltungsjournals

Ein Buchhaltungsjournal ist genau das, wonach es sich anhört - ein Ort, an dem die Details aller finanziellen Transaktionen eines Unternehmens aufgezeichnet werden und auf welche Konten diese Transaktionen wirken.

Dies kann verhindern, dass ein Unternehmen in einigen Bereichen übermäßig viel Geld ausgibt, während es in anderen nicht ausreicht. Es kann auch verhindern, dass Führungskräfte bestimmte Konten überziehen und ihnen helfen, Unregelmäßigkeiten zu erkennen, bevor sie außer Kontrolle geraten. Kurz gesagt, während eine Buchhaltung ein einfaches Buch ist, kann sie eine potenzielle Krise daran hindern, zu beginnen oder sich zu verbreiten.

In einem Buchungsjournal werden zunächst alle Geschäftsvorfälle in einem Journal nach der Double-Entry-Methode oder der Single-Entry-Methode der Buchhaltung erfasst. In der Regel werden Journaleinträge in chronologischer Reihenfolge eingegeben und Debits vor Guthaben eingegeben. Während Sie sich nicht an dieses Format halten müssen, sollten alle, die im Journal aufzeichnen, sich an eine Reihe von vereinbarten Richtlinien halten, um Verwirrung zu vermeiden.

Wie ein Buchhaltungsjournal erstellt wird

In der Buchhaltung bezeichnet ein "Journal" eine Finanzaufzeichnung in Form eines Buchs, einer Tabellenkalkulation oder einer Buchhaltungssoftware, die alle erfassten Finanztransaktionen enthält. Informationen über ein Unternehmen.

Es ist auch als Buch der ersten Eintragung bekannt.

Ein Buchhaltungsjournal wird erstellt, indem Informationen aus Belegen, Verkaufstickets, Registrierkassenbändern, Rechnungen und anderen Datenquellen, die Finanztransaktionen enthalten, eingegeben werden. Geschäftsvorfälle sollten so aufgezeichnet werden, dass sie in chronologischer Reihenfolge im Journal dargestellt werden können.

Vor Computern war ein Buchhaltungsjournal ein physisches Logbuch mit mehreren Spalten, um Finanztransaktionen für ein Unternehmen aufzuzeichnen. Heutzutage verwenden die meisten Unternehmen eine Art Finanzbuchhaltungssoftware, um ihre Geschäftsvorgänge aufzuzeichnen und zu verwalten. Diese Transaktionen werden dann einer bestimmten Ledger-Klasse unter Verwendung einer Kontenplannummer zugeordnet, um Gewinn- und Verlustrechnungen, Abschlüsse und andere wichtige Finanzberichte zu erstellen.

Jede aufgelistete Transaktion wird als Journaleintrag bezeichnet. Informationen aus dem Journal werden dann in Ledgern aufgezeichnet.

Einpacken

Wenn Sie Ihr Unternehmen noch nicht gegründet haben, müssen Sie darüber nachdenken, welche Personen in Ihrem Unternehmen Zugriff auf das Buchhaltungsjournal haben sollten.Es sollten natürlich nur Personen sein, denen Sie vertrauen, und Personen mit bestimmten Finanz- oder Managementrollen in Ihrer Organisation, wie zum Beispiel der Finanzvorstand oder Schatzmeister. Während Sie nicht möchten, dass jeder Zugriff auf das Buchhaltungsjournal hat, ist es eine schlechte Idee, nur eine Person übersehen zu lassen. Einige wenige, darunter auch Sie, sollten den Inhalt des Journals kennen, um zu verhindern, dass unangemessene Ausgaben oder Haushaltsdefizite die Finanzen des Unternehmens in Mitleidenschaft ziehen.