Verständnis der Fondsgebühren

Verständnis der Gebühren des Investmentfonds

Das erste, was man über Investmentfondsgebühren versteht, ist, ob man die Gebühren des Investmentfonds sieht oder nicht, man bezahlt sie.

Die Gebühren der Investmentfonds unterscheiden sich hauptsächlich in der jeweiligen Anteilsklasse des Fonds. Es gibt verschiedene Anteilsklassen eines jeden Investmentfonds, die zum Kauf angeboten werden (ein Investmentfonds kann den Anlegern verschiedene Anteilsklassen anbieten - die Unterschiede bestehen in den Gebühren und Aufwendungen der Investmentfonds jeder Anteilsklasse).

Mehrere Stammaktienklassen sind: Klasse A, Klasse B und Klasse C. Jede Anteilsklasse erfordert eine Verwaltungs- und Betriebsgebühr, und viele Anteilsklassen erheben eine 12b-1-Gebühr.

Verwaltungsgebühren und Verwaltungsgebühren für Anlagefonds

Alle Anteilsklassen von Investmentfonds tragen Gebühren, die aus den Vermögenswerten des Fonds an die Anlageberater des Fonds gezahlt werden (im Gegensatz zur Zahlung des Beraters, der den Fonds verkauft). Mit anderen Worten, Anleger sehen diese Gebühren als eine Verringerung ihrer Nettorenditen gegenüber einer Ausgabe ihrer Bank- oder Brokerage-Erklärung.

Gebühren und Aufwendungen variieren stark von Fonds zu Fonds und können von weniger als. 10% bis über 2,00%, je nach Anlagestil, Marktkapitalisierung, Fondsvermögen, Fondsgesellschaft und Anteilsklasse des Fonds.

Investmentfonds 12b-1 Gebühren

Die SEC-Regel 12b-1 ermächtigt einen Investmentfonds zur Zahlung von Vertriebs- und Aktionärsgebühren an Broker, um diese für die Vermarktung und den Verkauf ihrer Fondsanteile zu entschädigen.

Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) beschränkt die Höhe dieser 12b-1 Gebühren auf 1,00%. Diese Gebühren werden direkt vom Fondsvermögen abgezogen (d. H. Der Anleger sieht die Gebühr auf seiner Bank oder seinen Broker-Kontoauszügen nicht).

Investmentfondsgebühren und Anteile der Klasse A

Anteile der Klasse A haben in der Regel Ausgabeaufschläge (auch als "Auslastung" bezeichnet).

Die Last wird an den Berater für den Kauf des Investmentfonds im Namen von Anlegern gezahlt. Die Securities and Exchange Commission (SEC) legt keine Beschränkungen für die Höhe der von einem Fonds erhobenen Verkaufsgebühren fest, aber die FINRA legt eine Begrenzung von 8,5% fest (obwohl laut der SEC die meisten Fonds weit weniger verlangen). ..

Es ist wichtig zu erkennen, dass Sie Anspruch auf Breakpoint-Rabatte auf Front-End-Verkaufsgebühren haben, wenn Sie einen bestimmten Betrag kaufen (oder sich verpflichten, einen bestimmten Betrag zu investieren) oder wenn Sie eine bestimmte Menge verschiedener Fonds kaufen. innerhalb derselben Fondsfamilie. Anteile der Klasse A tragen wie alle Fonds Anlageverwaltungsgebühren, die an die Fondsgesellschaft gezahlt werden, um die Anlagen des Fonds zu verwalten. Viele Anteile der Klasse A sind außerdem mit einer 12b-1-Gebühr (12b-1 Gebühr von 25% ist üblich) verbunden, die an den Berater für seine laufende Dienstleistung gezahlt wird.

Anteile der Klasse B haben ebenfalls Gebühren des Investmentfonds

Anteile der Klasse B enthalten keine Ausgabeaufschläge, sondern eine bedingte aufgeschobene Verkaufsgebühr (CDSC) und eine höhere 12b-1 Gebühr (12b-1 1% ist üblich).Die CDSC ist eine Rückkaufsgebühr, die den Aktionären auferlegt wird, wenn sie ihre Anteile an dem Fonds vor der Rückkaufsfrist verkaufen. Das CDSC wird nicht an den Berater bezahlt, sondern wird an die Fondsgesellschaft gezahlt, um die verschiedenen Kosten zu decken.

Diese Kosten beinhalten eine Vorauszahlung an den Berater (oft bis zu 4%). Wieder einmal sehen Investoren diese Vorauszahlungen nicht an den Berater.

Die Höhe des CDSC ist im Verkaufsprospekt des Fonds angegeben und hängt davon ab, wie lange der Anleger seine Aktien hält. Viele Class-B-Aktienfonds weisen eine CDSC auf, die im 6. Jahr auf 0% reduziert wird und im 7. Jahr in eine Klasse A-Aktie umgewandelt wird (die keine Rücknahmegebühren und niedrigere 12b-1-Gebühren enthält).

Wenn Sie beispielsweise 10 000 USD einer Investmentfonds-Klasse B-Aktie kaufen, werden die vollen 10 000 USD sofort in den Fonds investiert (im Gegensatz zu einer Klasse A-Aktie, bei der eine Verkaufsgebühr von Ihrer gesamten Investition abgezogen wird). ). Wenn Sie jedoch diese Anteile während des ersten Jahres im Fonds verkaufen, könnte Ihnen eine CDSC von 5% zur Rücknahme Ihrer Anteile berechnet werden.

Anteile der Klasse C und der Fondsanteile

Im Allgemeinen werden Anteile der Klasse C nicht im Voraus belastet, sondern für ein Jahr eine CDSC von 1% berechnet.

Anteile der Klasse C haben im Allgemeinen eine 12b-1-Gebühr von 1% und werden nicht in Anteile der Klasse A umgewandelt (die Gebühr für 12b-1 wird nicht reduziert).

Haben No-Load-Anteile Fondsgebühren?

Emissionsfreie Investmentanteile sind traditionelle Grundstoffe von Do-it-yourself-Investoren oder Beratern, die eine vermögensbasierte Anlagegebühr verlangen. No-Loads enthalten keine Verkaufsgebühren und haben generell niedrigere Verwaltungsgebühren (und keine 12b-1 Gebühren).

Aktualisiert von Kent Thune, 28. April 2016.