Der Fall gegen die Netzneutralität

Der Fall gegen die Netzneutralität

Wie wir in einem früheren Artikel über den Fall der Netzneutralität erörtert haben, hat die Federal Communications Commission (FCC) beschlossen, das Internet als öffentliches Gut zu behandeln, ähnlich wie es Telefon- und Fernsehübertragungssysteme regelt. Im zwanzigsten Jahrhundert. Während die praktischen Auswirkungen dieses Urteils Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern können, um wirklich wahrgenommen zu werden, scheint die Quintessenz klar zu sein: Ähnlich wie die National Football League (NFL) wird das "amerikanische" Internet ein Regelwerk und einen Schiedsrichter haben. .. e. die FCC, um sie im Namen von Netzneutralität durchzusetzen.

Obwohl zahlreiche Einzelpersonen, Basisorganisationen, Technologie-Prominente und sogar Präsident Obama Lobbyarbeit leisten und die Netzneutralität nachdrücklich unterstützen, hat das FCC-Urteil auch viele lautstarke Gegner. Hier werden wir einige der Hauptkritikpunkte der Entscheidung skizzieren und die Hauptargumente gegen ein stärker reguliertes Internet präsentieren.

Freie Märkte und Ideen Trump Net Neutrality

Warum sollten alle Daten im Internet gleich behandelt werden, wenn sie im wirklichen Leben nicht gleich behandelt werden? Der Mensch hat die Freiheit zu wählen, welche Informationen und welche Datenformen er produzieren und abrufen möchte. Bücher (einschließlich digital veröffentlichter Bücher), Zeitschriften, Zeitungen, Zeitschriften usw. unterliegen nicht der Gleichbehandlung. Der Markt entscheidet, welches Material Mainstream-Traktion gewinnt und welche Publikationen den Weg des Dodo-Vogels beschreiten. Nach wie vor können Spezialisten Material wählen, das ihre Thesen unterstützt und ihre Wissensbasis erweitert.

Die unterschiedliche Behandlung von Daten im Internet ist eine normale, logische Antwort des privaten Sektors auf die echte Verbrauchernachfrage. Es wird dabei helfen, Bandbreiten- "Schweine" (z. B. Gamer, Film-Streaming-Unternehmen usw.) abzuwehren und innovative Preismodelle und -systeme freizusetzen, von denen die Endnutzer profitieren, d. e. :

  • Premiumdienste zu Spitzenpreisen.
  • Vermeidung von Verkehrsstaus.
  • Erstellung von maßgeschneiderten Preispaketen je nach Nutzung.

Die Netzneutralität wird zu einer mittelmäßigen Daten- und Informationsbereitschaft führen, zum Nachteil von intelligenten und unternehmerischen Köpfen, die zunehmend unter einem belasteten, von der US-Regierung referierten Internet verdrängt werden.

Investitionen in die Infrastruktur entmutigen und die Kosten für die Verbraucher erhöhen

Weit entfernt davon, Kleinunternehmer, Minderheiten und sozial benachteiligte Teile der amerikanischen Gesellschaft zu begünstigen, wird die FCC-Netzneutralitätsentscheidung die Bürger belasten, indem sie sowohl versteckte als auch sichtbare Steuern auferlegt. ). Es wird dringend notwendige Internet-Infrastruktur-Investitionen entmutigen, die so dringend benötigt werden, um die Vormachtstellung der Vereinigten Staaten in der digitalen Wirtschaft heute und in absehbarer Zukunft aufrechtzuerhalten.

Unternehmenswachstum, Verbraucherentscheidungen und wettbewerbsorientierte Märkte sind am besten bedient, wenn Unternehmen von bürokratischem Verwaltungsaufwand, hoher Steuerbelastung und eingeschränkter Regulierung des Internets befreit werden - ein gewisses Ergebnis der FCC-Entscheidung vom Februar:

"... ist von Natur aus wettbewerbswidrig und verbraucherfeindlich.Die unvermeidlichen Ergebnisse werden höhere Preise und weniger Service für die Verbraucher sein, zusammen mit besonders nachteiligen Auswirkungen auf kleine Anbieter und aufstrebende Wettbewerber, die versuchen, sich in einem überfüllten Markt zu differenzieren. "- Ajit Pai und Joshua Wright (siehe Quellen unten).

Stimmen gegen die Netzneutralität

Der potenzielle republikanische Präsidentschaftskandidat Jeb Bush hat sich vehement gegen den Plan der FCC ausgesprochen, das Internet als öffentliches Gut zu behandeln, und hofft, dass der Kongress dazu beitragen kann, seine Entscheidung umzukehren. Andere prominente Stimmen gegen die Netzneutralität sind:

  • Viele große Kabelanbieter und Internet-Hardware-Unternehmen (z. B. AT & T, Comcast, Verizon, IBM, Intel, Cisco, Nokia, Qualcomm, Juniper, dLink, Wintel, Corning).
  • Marc Andreessen, Mitbegründer von Netscape.
  • Scott McNealy, Mitbegründer von Sun Microsystems.
  • Nicholas Negroponte, Gründer des MIT Media Lab.
  • Mark Cuban, Besitzer der NBA Dallas Mavericks und Mitbegründer von Broadcast. com.
  • Peter Thiel, Gründer von PayPal und Facebook-Investor.
  • Nationale städtische Liga.
  • Jesse Jacksons Organisation Rainbow / PUSH.
  • Liga der Vereinigten lateinamerikanischen Bürger.

Fazit

Nach Ansicht der Netzneutralitätsgegner ist die Zukunft des US-Internets im Hinblick auf die Titel-II-Regulierungsgesetze des Kommunikationsgesetzes von 1934 der Höhepunkt der bürokratischen Arroganz und Dummheit. Angesichts der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten in einen anderen Präsidentschaftswahlzyklus eintreten, rechnen Sie damit, dass die Netzneutralität und die Rolle der Regierung in der Internet-Governance für die kommenden Jahre im Mittelpunkt stehen werden.

Siehe auch: Der Fall der Netzneutralität

Quellen : Ajit Pai und Joshua Wright: "Das Internet ist nicht kaputt. Obama muss es nicht "reparieren". "Chicago Tribune, // www. chicagotribune. com / 18 Feb 15 // www. chicagotribune. com / news / meinung / kommentar / ct-internet-regelungen-fcc-ftc-obama-breitband-perspec-0219-20150218-geschichte. Aufgerufen am 12. März 2015.