Küstenwacht-Verbrüderungspolicen

Küstenwächter-Verbrüderungspolitik

Die Fraternisierungspolitik der United States Coast Guard ist in Kapitel 8 des Personalhandbuchs der Küstenwache, COMDTINST 1000, enthalten. 6A.

Allgemeine Richtlinien

Die Küstenwache zieht und behält hochqualifizierte Menschen mit gemeinsamen Ehrenwerten und Respekt. und Hingabe zur Pflicht. Diese Werte verankern unsere Kultur- und Dienstleistungsnormen und dienen als gemeinsame Grundlage für unsere zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der Küstenwache.

Wir interagieren, kommunizieren und arbeiten als Teams zusammen, um unsere Missionen zu erfüllen. In der Tat hängt der Erfolg einer Mission davon ab, positive und professionelle Beziehungen zu unserem Personal aufzubauen. Ein Umfeld gegenseitigen Respekts und Vertrauens inspiriert die Teamarbeit, sichert die Gleichbehandlung und gewährt den Service-Mitgliedern die Möglichkeit, sich auszuzeichnen.

Professionelle zwischenmenschliche Beziehungen erkennen immer den militärischen Rang an und verstärken den Respekt vor Autorität. Gute Führer verstehen, dass das Privileg, einen Rang zu halten, die Ausübung von Unparteilichkeit und Objektivität erfordert. Zwischenmenschliche Beziehungen, die sogar eine Wahrnehmung von Ungerechtigkeit hervorrufen, untergraben gute Führung und militärische Disziplin.

Die Küstenwache hat sich auf Brauch und Tradition verlassen, um Grenzen angemessenen Verhaltens in zwischenmenschlichen Beziehungen festzulegen. Richtige soziale Interaktion wird gefördert, um die Moral der Einheit und den Korpsgeist zu verbessern. Richtiges Verhalten zwischen Senioren und Junioren, insbesondere zwischen Offizieren und Mannschaftspersonal, verbessert die Teamarbeit und stärkt den Respekt vor Autorität.

Durch langjährige Gewohnheit und Tradition haben die beauftragten Offiziere, einschließlich der Warrant Officers, Führungsaufgaben, die sich über den Dienst erstrecken. Ebenso haben Chef-Unteroffiziere (E-7 bis E-9) eine besondere Führungsrolle, insbesondere innerhalb ihres zugewiesenen Kommandos. Beide bieten Führung nicht nur innerhalb der direkten Befehlskette, sondern für ein breiteres Spektrum des Dienstes.

Aufgrund dieser breiten Führungsverantwortung verdienen Beziehungen, die Offiziere oder Hauptoffiziere betreffen, besondere Aufmerksamkeit.

Eine professionelle Umwelt erhalten

Die Politik der Küstenwache besteht darin, ein professionelles Arbeitsumfeld aufrechtzuerhalten, das gegenseitigen Respekt unter allen Mitarbeitern fördert und in dem Personal und Entscheidungen in Bezug auf Erscheinung und Aktualität auf soliden Führungsgrundsätzen beruhen. Es wird erwartet, dass befehlshabende Beamte, leitende Beamte und Vorgesetzte ein Umfeld schaffen, das die positive Interaktion zwischen allen Mitarbeitern durch Bildung, Schulung der menschlichen Beziehungen und Einhaltung der Grundwerte fördert.

Die Küstenwachspolitik der zwischenmenschlichen Beziehungen wurde so geschlechtsneutral wie möglich gestaltet. Dieser Ansatz kann jedoch ein wichtiges Problem verschleiern: Das grundlegende Prinzip, dass zwischenmenschliche Aktivitäten, die bei Männern oder Frauen angemessen sind, bei Männern und Frauen ebenfalls angemessen sind.Eine positive soziale Interaktion unter Männern hat sich in der Vergangenheit für die Individuen und die Organisation als vorteilhaft erwiesen, und Frauen sollten die gleichen Möglichkeiten zur Teilnahme an diesen Aktivitäten eingeräumt werden. Frauen dürfen nicht isoliert oder von angemessenen beruflichen und sozialen Aktivitäten isoliert werden, wenn die Küstenwache vom vollen Ausmaß ihrer Beiträge profitieren soll.

Wenn Menschen zusammenarbeiten, entstehen verschiedene Arten von Beziehungen. Berufliche Beziehungen entwickeln sich manchmal zu persönlichen Beziehungen. Die Dienstgewohnheit erkennt an, dass persönliche Beziehungen ungeachtet des Geschlechts akzeptabel sind, sofern sie nicht in Wirklichkeit oder in Erscheinung treten:

  1. gefährden die Unparteilichkeit der Mitglieder,
  2. untergraben die Achtung der Autorität eines Mitgliedsrangs oder einer Position;
  3. führen dazu, dass Mitglieder die Beziehung zu persönlichen Vorteilen oder Gefälligkeiten missbrauchen oder
  4. einen Strafartikel der UCMJ verletzen.

Die große Vielfalt der zwischenmenschlichen Beziehungen schließt es aus, jede spezifische Situation aufzuzählen, der Mitglieder und Befehle begegnen können. Während einige Situationen klar erkennbar sind und geeignete Maßnahmen leicht identifiziert werden können, sind andere komplexer und eignen sich nicht für einfache Lösungen.

Die Bewertung zwischenmenschlicher Beziehungen erfordert ein gesundes Urteilsvermögen aller Mitarbeiter. Faktoren, die bei der Beurteilung der Angemessenheit einer Beziehung berücksichtigt werden müssen, sind:

  1. die organisatorische Beziehung zwischen den Individuen: ob ein Mitglied das Personal eines anderen beeinflussen kann oder Disziplinarmaßnahmen, Aufgaben, Vorteile oder Privilegien
  2. Gleichaltrige, Offizier / Eingetragene, CPO / junior einberufen, Supervisor / Untergebener, Militär / Zivilist, Ausbilder / Student; und
  3. der Charakter der Beziehung (z. B. persönlich, romantisch, ehelich).

(a) Persönliche Beziehung: Nicht intime, nicht-romantische Assoziation zwischen zwei oder mehr Personen (des gleichen Geschlechts oder nicht), wie gelegentliche Teilnahme an Freizeit- oder Unterhaltungsveranstaltungen (Filme, Ballspiele, Konzerte usw.). ) oder Mahlzeiten. (Beinhaltet kein Verhalten, das gegen die UCMJ verstößt.)

(b) Liebesbeziehung: Geschlechtliche oder amouröse Liebesbeziehung. (Beinhaltet kein Verhalten, das gegen die UCMJ verstößt.)

(c) Inakzeptable Beziehung: Unangemessen und unter Dienstleistungsrichtlinien nicht zulässig. Die Auflösung ist normalerweise administrativ. Die Beziehung muss beendet oder anderweitig aufgelöst werden, sobald sie erkannt wurde.

(d) Verbotene Beziehung: Verstößt gegen die UCMJ. Die Auflösung kann entweder administrativ, strafverursachend oder beides sein, wenn es die Umstände erfordern.

Romantische Beziehungspolitik

Beziehungen kreuzen Geschlechterlinien, können sich zu romantischen Beziehungen entwickeln und sogar zur Ehe führen. Eine Beziehung, einschließlich Eheschließung, verstößt nicht gegen die Dienstleistungspolitik, es sei denn, die Beziehung oder das Verhalten der Mitglieder erfüllt nicht die in diesem Abschnitt festgelegten Standards, Verhaltensnormen des Uniform Code of Military Justice (UCMJ) oder andere Vorschriften.

Romantische Beziehungen zwischen Mitgliedern sind inakzeptabel, wenn:

  1. Mitglieder eine Supervisor / Untergebene-Beziehung haben (einschließlich periodischer Überwachung von Duty Section oder Watch Standing Personal) oder
  2. Mitglieder derselben kleinen Shore-Einheit zugeordnet sind (weniger als 60 Mitglieder), oder
  3. Mitglieder sind demselben Cutter zugeordnet, oder
  4. die Beziehung manifestiert sich in der Arbeitsumgebung in einer Weise, die die effektive Durchführung des täglichen Geschäfts stört.Die Art der Operationen und personellen Interaktionen von Kuttern und kleinen Landeinheiten macht romantische Beziehungen zwischen Mitgliedern, die solchen Einheiten zugeordnet sind, zum Äquivalent von Beziehungen in der Befehlskette und ist daher inakzeptabel. Diese Richtlinie gilt unabhängig von Rang, Klasse oder Position. Diese Richtlinie gilt für Reservisten in einem aktiven Status, unabhängig davon, ob sie im Dienst sind oder nicht.

Romantische Beziehungen zwischen Haupt-Unteroffizieren (E-7/8/9) und jüngeren Angestellten (E-4 und darunter) sind nicht akzeptabel.

Die Küstenwachspolitik verbietet die folgenden Beziehungen oder Verhaltensweisen, unabhängig von Rang, Klasse oder Position der beteiligten Personen:

  1. Sich in sexuell intimes Verhalten an Bord eines Küstenwache-Schiffes oder eines von der Küstenwache kontrollierten Arbeitsplatzes begeben.
  2. Liebesbeziehungen außerhalb der Ehe zwischen Kommandanten und Mannschaften. Für die Zwecke dieses Absatzes gelten Kadetten und Offizierskandidaten der Coast Guard Academy (beide OCS und ROCI) als Offiziere.
  3. Persönliche und romantische Beziehungen zwischen Ausbildern bei Trainingskommandos und Schülern.

Dienstmitglieder, die mit Dienstmitgliedern verheiratet sind oder anderweitig eng verwandt sind (z. B. Elternteil / Kind, Geschwister), müssen die erforderliche militärische Beziehung zwischen ihnen während ihrer Dienstzeit oder in öffentlicher Uniform respektieren und respektieren. Mitglieder, die mit Mitgliedern verheiratet sind oder auf andere Weise eng verwandt sind, werden nicht in der gleichen Befehlskette zugewiesen.

Akzeptable und inakzeptable Beziehungen

Beispiele für akzeptable persönliche Beziehungen:

  1. Zwei Besatzungsmitglieder, die einen gelegentlichen Film, ein Abendessen, ein Konzert oder eine andere gesellschaftliche Veranstaltung besuchen.
  2. Mitglieder, die zusammen joggen oder an Wellness- oder Freizeitaktivitäten teilnehmen.

Beispiele inakzeptabler Beziehungen:

  1. Vorgesetzte und Untergebene in der Privatwirtschaft zusammen.
  2. Vorgesetzte und Untergebene in einer romantischen Beziehung.

Beispiele für inakzeptables Verhalten:

  1. Vorgesetzte und Untergebene, die miteinander spielen.
  2. Mitglieder verleihen oder leihen Geld für Gewinn oder Nutzen jeglicher Art.
  3. Geben oder Empfangen von Geschenken, ausgenommen Geschenke von nominellem Wert zu besonderen Anlässen.
  4. Ändern von Dienstplänen oder Arbeitsplänen zugunsten eines oder mehrerer Mitglieder in einer Beziehung, wenn andere Mitglieder des Befehls nicht die gleiche Überlegung erhalten.

Fraternisierungsrichtlinien

Die Verbrüderung beschreibt das Verbot von bestimmten Verhaltensweisen zwischen Offizieren und Mannschaften, die in der UCMJ festgelegt sind. Zwischenmenschliche Beziehungen zwischen Offizier und Mannschaftspersonal und Fraternisierung sind nicht gleichbedeutend. Die Verbrüderung betrifft nicht nur Männer-Frauen-Beziehungen, sondern eine viel breitere Palette an unangemessenem Verhalten. (Obwohl keine vollständige Aufzählung, siehe oben) Die Elemente der Fraternisierung im Handbuch für Courts Martial finden Sie in Teil 1 dieses Artikels.

Der Brauch des Dienstes akzeptiert persönliche Beziehungen zwischen Offizier und eingetragenem Personal, unabhängig vom Geschlecht, wenn sie nicht gegen die oben genannten Bestimmungen verstoßen.Beziehungen, die mit diesen Bestimmungen in Konflikt stehen, verstoßen gegen die Sitte des Dienstes.

Der Brauch des Dienstes verbietet romantische Beziehungen außerhalb der Ehe zwischen Offizieren und Mannschaftspersonal. Dies schließt solche Beziehungen mit Angehörigen anderer militärischer Dienste ein. Offizier / eingetragene romantische Beziehungen untergraben den Respekt vor Autorität, der für die Küstenwache wesentlich ist, um ihre militärische Mission zu erfüllen.

Der Brauch des Dienstes akzeptiert Offiziere / eingetragene Ehen, die auftreten, bevor der Offizier eine Provision erhält. Die rechtmäßige Eheschließung zwischen einem Offizier und einem angeheuerten Dienstmitglied begründet keine Vermutung von Fehlverhalten oder Verbrüderung. Fehlverhalten, einschließlich Verbrüderung, wird jedoch durch eine spätere Heirat weder entschuldigt noch gemildert.

Verantwortung für die Vermeidung inakzeptabler Beziehungen

Das gesamte Personal ist dafür verantwortlich, inakzeptable oder verbotene Beziehungen zu vermeiden. Die Hauptverantwortung liegt beim Senior Member. Senioren in der gesamten Befehlskette müssen sich um ihre Assoziationen kümmern und sicherstellen, dass sie die Befehlskette, Ordnung und Disziplin unterstützen.

Mitarbeiter, die sich in inakzeptable Beziehungen einmischen oder dies in Erwägung ziehen, sollten die Situation melden und eine frühzeitige Lösung von ihrem Vorgesetzten, Kommandanten, leitenden Offizier, Kommandanten oder Kaplan der Küstenwache verlangen. Jeder potenzielle Konflikt mit der Küstenwachspolitik sollte unverzüglich angegangen werden. Es wird erwartet, dass die Befehle den Mitgliedern helfen, die Richtlinienanforderungen der Küstenwache zu verstehen und Konflikte zu lösen. Eine inakzeptable Beziehung zur frühen Command-Aufmerksamkeit zu schaffen, wird die Chancen für eine frühe, positive Lösung erhöhen.

In den USCG-Verordnungen werden befehlshabende Offiziere und verantwortliche Offiziere ausdrücklich mit der Verantwortung für die Sicherheit, Effizienz, Disziplin und das Wohlergehen ihres Kommandos beauftragt. Sie sollten unverzüglich angemessene Maßnahmen ergreifen, um ein Verhalten zu beheben, das nicht den Bestimmungen dieses Abschnitts entspricht.

Zwischenmenschliche Beziehungen zwischen Mitarbeitern und Schülern der Akademie und des Schulungszentrums sind besonders anfällig für Missbrauch durch das leitende Mitglied. Der Superintendent der Akademie und Kommandeure von Ausbildungsbefehlen können lokale Richtlinien erlassen, die solche Beziehungen weiter einschränken oder verbieten, wie sie es für angemessen halten. Der Superintendent der Akademie kann ergänzende Vorschriften erlassen, die sich mit Kadettenbeziehungen befassen, auch wenn sich Kadetten in Ausbildungssituationen an Bord anderer Küstenwache befinden.

Auflösen inakzeptabler Beziehungen

Allgemein . Unannehmbare persönliche Beziehungen zu vermeiden, liegt im Interesse aller Beteiligten. Schulungs-, Beratungs- und Verwaltungsmaßnahmen tragen dazu bei, unannehmbare persönliche Beziehungen zu verhindern oder nachteilige Auswirkungen zu minimieren, wenn sich unannehmbare Beziehungen entwickeln. Eine schnelle Auflösung auf der niedrigstmöglichen Ebene ist wünschenswert.

Training . Das Vermeiden unannehmbarer und verbotener zwischenmenschlicher Beziehungen erfordert, dass das Personal die Küstenwachspolitik und ihre Anwendung klar versteht.Das Einheitentrainingsprogramm ist ein ideales Forum, um dies zu erreichen. Schulungen zu "FRATERNISIERUNG UND INTERPERSONALEN BEZIEHUNGEN" werden an allen Offizier- und Angestellten-Beitrittspunkten sowie an Schulungskursen für Angehörige (Führungsschule, "A" und "C" Schulen usw.) durchgeführt. Training in anderen Einheiten wird dringend empfohlen.

Beratung . Eine frühzeitige Beratung kann oft potenzielle Bedenken hinsichtlich der Merkmale einer Beziehung und angemessener Maßnahmen lösen, um sicherzustellen, dass sich die Beziehung in einer Weise entwickelt, die mit der Sitte des Dienstes übereinstimmt. Die Beratung kann informeller oder formeller Art sein, einschließlich schriftlicher Dokumentation durch Verwaltungserklärung (Formular CG-3307) oder eines Verwaltungsbescheids. Die Beratung kann eine direkte Anweisung zur Beendigung einer Beziehung enthalten.

Personalneuzuordnung . Mitglieder können anfordern oder ein Befehl kann die Neuzuweisung eines Mitglieds empfehlen, das an einer fragwürdigen Beziehung beteiligt ist. Die Neuzuweisung ist jedoch keine bevorzugte Option. Die Küstenwache ist nicht verpflichtet, Personal aufgrund von Wünschen der Mitglieder oder ausschließlich aufgrund einer Beziehung neu zuzuweisen. Wenn die Neuzuweisung keine Option ist, können Mitglieder angewiesen werden, eine Beziehung zu beenden.

Auswertungen . Wenn Mitglieder nicht positiv auf Beratungen antworten, können Kommentare und Noten bei Amtsträgern und gemeldete Evaluierungen angebracht sein.

Andere Verwaltungsaktion . Sofern erforderlich, können Befehle die Trennung, Entfernung oder Zurücknahme von Weiterempfehlungsempfehlungen, die Ernennung in einen anderen Status oder Werbeaktionen empfehlen.

Disziplinarmaßnahmen . Nichtgerichtliche Strafen oder Kriegsgerichte können Verbrüderungen oder andere ungesetzliche oder verbotene Beziehungen oder Verhaltensweisen angehen.