Vertraulichkeitsvereinbarung

Was ist eine Vertraulichkeitsvereinbarung?
Artikel Inhalt:
Eine Vertraulichkeitsvereinbarung ist ein schriftlicher Rechtsvertrag zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer. Die Vertraulichkeitsvereinbarung enthält verbindliche Bedingungen, die es dem Mitarbeiter untersagen, vertrauliche und geschützte Informationen des Unternehmens offen zu legen. Eine Vertraulichkeitsvereinbarung gilt für die Dauer der Beschäftigung eines Mitarbeiters und für einen Zeitraum nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Eine Vertraulichkeitsvereinbarung ist ein schriftlicher Rechtsvertrag zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer. Die Vertraulichkeitsvereinbarung enthält verbindliche Bedingungen, die es dem Mitarbeiter untersagen, vertrauliche und geschützte Informationen des Unternehmens offen zu legen.

Eine Vertraulichkeitsvereinbarung gilt für die Dauer der Beschäftigung eines Mitarbeiters und für einen Zeitraum nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Die übliche Laufzeit einer Vertraulichkeitsvereinbarung beträgt zwischen einem und drei Jahren und umfasst Tätigkeiten, die der ehemalige Mitarbeiter nicht ausführen darf.

Wann wird eine Vertraulichkeitsvereinbarung verwendet?

Eine Vertraulichkeitsvereinbarung wird auch unter anderen Umständen verwendet, einschließlich:

  • Management- und Vorstellungsgespräche auf hoher Ebene, während derer vertrauliche Unternehmensinformationen besprochen werden, die Kandidaten eine Vereinbarung vor dem Gespräch unterschreiben,
  • Berater- oder Auftragnehmervertrag und Zuweisungsgespräche und Produkte, die aus vertraglichen Arbeiten resultieren, erfordern eine unterzeichnete Vereinbarung vor Aufträgen,
  • Lieferantengespräche, die Produkte, Teile und andere geschützte Informationen betreffen, und
  • Situationen, die den Kauf von Aktien oder Unternehmen, Due Diligence oder Informationen werden geteilt.

Arbeitgeber profitieren von Vertraulichkeitsvereinbarungen, weil sie diese Parteien davon abhalten, proprietäres Wissen, Geschäftsgeheimnisse, Kunden- oder Produktinformationen, strategische Pläne und andere Informationen, die vertraulich und Eigentum des Unternehmens sind, mit Wettbewerbern zu teilen.

Inhalt einer Vertraulichkeitsvereinbarung

Vertraulichkeitsvereinbarungen besagen, dass der Unterzeichner die vertraulichen Informationen des Unternehmens, die von seinem Arbeitgeber, Kunden, Lieferanten und anderen Parteien, die von gemeinsam genutzten vertraulichen Informationen profitieren, nicht offenlegen oder in irgendeiner Weise davon profitieren kann.

Vertraulichkeitsvereinbarungen umfassen häufig die Zeitspanne, während der ein Mitarbeiter, der seine Beschäftigung verlässt, nicht für eine Konkurrenzfirma arbeiten darf.

Offensichtlich ist das Ziel, dass der ehemalige Angestellte nicht in der Lage ist, einen neuen Arbeitgeber mit Informationen zu bedienen, die er von einem Konkurrenten, dem früheren Arbeitgeber, erhalten hat.

Einige Vertraulichkeitsvereinbarungen verbieten es, dass ein Angestellter für einen bestimmten Zeitraum, oft zwei Jahre, in der gleichen Branche arbeitet. Andere verlängern dieses Verbot auf Zulieferer und Anbieter.

Vertraulichkeitsvereinbarungen beanspruchen häufig das Eigentum des Unternehmens an allem, was während oder als Folge von Anstellung, Verträgen, Dienstleistungen oder Interviews entwickelt, geschrieben, produziert oder erfunden wird, wenn es in irgendeiner Weise mit dem Geschäftsumfang des Unternehmens in Zusammenhang steht. Dies gilt auch dann, wenn die Arbeit in der Freizeit außerhalb des Arbeitsplatzes entwickelt wurde.

Eine Vertraulichkeitsvereinbarung sollte eine Klausel enthalten, die es einem Arbeitgeber erlaubt, dem Unterzeichner die Unterschrift zu erteilen oder ihm die Erlaubnis zu erteilen, firmeneigene Informationen zu verwenden. Der Arbeitgeber könnte dies zulassen, wenn er einen direkten Nutzen und keinen potenziellen Verlust davon sieht, dass der ehemalige Mitarbeiter die Informationen an eine andere Organisation weitergeben darf.

Empfehlungen im Zusammenhang mit Vertraulichkeitsvereinbarungen

Arbeitgeber tun gut daran, ihre Vertraulichkeitsvereinbarung durch einen Anwalt für Arbeitsrecht zu führen, da in jüngster Zeit Gerichtsentscheidungen für ungültig erklärt wurden.

Dies geschieht, wenn das Gericht der Meinung ist, dass die Vereinbarung so weit gefasst ist, dass ihre Grundsätze eine Einzelperson daran hindern, eine Arbeit zu finden und ihren Lebensunterhalt auf ihrem Gebiet zu verdienen. Ein Anwalt würde wissen, ob Ihre Klauseln und Anforderungen zu restriktiv sind.

Schließlich ist es viel einfacher, eine Vertraulichkeitsvereinbarung zu implementieren, wenn Sie einen Mitarbeiter zum ersten Mal einstellen. weil der Mitarbeiter weiß, bevor er den Job annimmt, dass es eine Voraussetzung für die Beschäftigung ist. In diesem Fall fällt die Vertraulichkeitsvereinbarung unter die Arbeitsbedingungen, wenn der zukünftige Mitarbeiter Ihr Stellenangebot annimmt.

Die Umsetzung einer Vereinbarung nach der Einstellung - in einigen Fällen, Jahre später - fühlt sich für die Angestellten so an, als ob der Arbeitgeber die Bedingungen seiner Beschäftigung geändert hätte. Einige werden sich weigern zu unterschreiben, und Sie können Mitarbeiter verlieren, die Sie behalten wollten.

Vertraulichkeitsvereinbarungen Fallstudie zur Implementierung

In einem Fall bei einem kleinen Unternehmen zur Aufrüstung von Mobiltelefonen entschied sich ein Arbeitgeber, der Mobiltelefone renovierte, zwanzig Jahre nach der Eröffnung und Besetzung des Unternehmens eine Geheimhaltungsvereinbarung. Die Forderung war im Grunde, die Vertraulichkeitsvereinbarung zu unterzeichnen oder zu verlassen.

Die Moral der Angestellten war tödlich verwundet und würde mehrere Jahre dauern, um sich zu verbessern. Mehrere Büroangestellte, darunter einer der wichtigsten Unternehmensleiter ihrer Verkaufsorganisation, führten seit Jahren Telefongesellschaften aus ihren Werkstätten aus.

Das Unternehmen entdeckte, dass diese Angestellten legitimerweise Telefone über die Verkaufsorganisation kauften und sie dann mit einem großen Preisanstieg von zu Hause weiterverkauften. Als sie gebeten wurden, die neue Vereinbarung zu unterzeichnen, die diese Art von Wettbewerbsverhalten verbot, entschied sie, dass sie mehr Geld in ihren Wiederverkaufsgeschäften verdienen würden.

Sie traten dann zurück, anstatt die Vereinbarung zu unterzeichnen, die ihre Fähigkeit, Telefonverkäufe von ihren Garagen zu tätigen, beseitigt hätte. Der Arbeitgeber verlor mehrere hochgedachte und benötigte Mitarbeiter über die Unterzeichnung einer Vertraulichkeitsvereinbarung Jahre nach der Einstellung.

Und er konnte keine Ausnahmen machen, weil alle Mitarbeiter gleichwertig und fair behandelt werden mussten. Die Verpflichtung, eine Vertraulichkeitsvereinbarung Jahre nach der Einstellung zu unterzeichnen, hat für niemanden gut geklappt. Beachten Sie die Lektion.

Auch bekannt als Geheimhaltung, NDA, Geheimhaltungsvereinbarung

Haftungsausschluss: Bitte beachten Sie, dass die bereitgestellten Informationen, auch wenn sie verbindlich sind, nicht für Richtigkeit und Rechtmäßigkeit garantiert sind.Die Website wird von einem weltweiten Publikum gelesen und die Arbeitsgesetze und -vorschriften variieren von Land zu Land und von Land zu Land. Bitte suchen Sie Rechtsbeistand oder Hilfe von staatlichen, bundesstaatlichen oder internationalen Regierungsstellen, um sicherzustellen, dass Ihre rechtliche Interpretation und Ihre Entscheidungen für Ihren Standort korrekt sind. Diese Informationen dienen als Anleitung, Ideen und Hilfe.