Verdient mein Plattenlabel mir Geld?

Verschenkt mein Plattenlabel mir Geld?
Artikel Inhalt:
Frage: Verdient mein Label Geld? Die nachstehenden Informationen sind allgemeiner Natur. Ihre Umstände können sich je nach Ihrem Deal mit Ihrem Plattenlabel unterscheiden. Antwort: Beachten Sie, dass diese Informationen allgemeiner Natur sind und dass es Unterschiede in der Funktionsweise des Musikgeschäfts zwischen verschiedenen Ländern und sogar zwischen verschiedenen Genres gibt.

Frage:

Verdient mein Label Geld?

Die nachstehenden Informationen sind allgemeiner Natur. Ihre Umstände können sich je nach Ihrem Deal mit Ihrem Plattenlabel unterscheiden.

Antwort:

Beachten Sie, dass diese Informationen allgemeiner Natur sind und dass es Unterschiede in der Funktionsweise des Musikgeschäfts zwischen verschiedenen Ländern und sogar zwischen verschiedenen Genres gibt. Behandeln Sie diese Informationen als Leitfaden - die Besonderheiten Ihrer eigenen Situation können unterschiedlich sein.

Ein schwieriger und überaus frustrierender Teil des Lebens im Musikgeschäft, insbesondere im Indie-Musikgeschäft, ist die Lücke zwischen Rekordumsatz und Einkommen. Wenn du eine Band bist, die ein Album auf einem Label veröffentlicht hat, kann es sehr gut sein, dass SOMETHING passiert. Du hast dein Album in den Läden gesehen, du hast etwas Presse bekommen und die Menge bei deinen Shows wird größer. Leider bedeutet das nicht Geld in der Tasche. Es ist durchaus möglich - in der Tat ist es sogar wahrscheinlich -, dass Ihr Plattenlabel 1.000 Kopien Ihres Albums verkaufen und nicht einen einzigen Cent Gewinn machen könnte. 1 000 Kopien eines Albums zu verkaufen, das, je nachdem wo man wohnt und welche Art von Musik man macht, eine typische Presse eines neuen Albums von einer neuen Band auf einem kleinen Label ist, kann leicht mehr kosten, als es macht. .. Es kann mehrere Tausend Verkäufe dauern, um der Kurve noch ein Stück voraus zu sein. Hier ist der Grund:

Erstens, bevor Ihr Album überhaupt in Produktion geht, gibt es Kosten, die die Geschwindigkeit, mit der Sie bezahlt werden, verlangsamen können.

Diese Kosten beinhalten:

  • Aufzeichnungskosten - Wenn Sie als Band für die Aufnahme des Albums bezahlt haben, ist das Label nicht verpflichtet, Ihnen diese Kosten zu erstatten. Wenn das Label jedoch für Ihre Aufnahme bezahlt, kann das Label Geld aus Ihrem Albumverkauf zurückhalten, bis die Kosten wieder hereingeholt werden.
  • Vorschüsse - Vorschüsse sind genau das - Vorschüsse auf künftige Einnahmen. Ihr Label kann Geld aus dem Verkauf von Alben zurückhalten, bis Ihr Vorschuss zurückgezahlt ist.

Wenn Ihr Album aufgenommen wurde, ist es Zeit für die nächste Ausgabe - Produktion. Die Produktion funktioniert auf zwei Arten:

  • M & D-Angebote - M & D steht für Herstellung und Vertrieb. Wenn Ihr Label einen M & D-Deal mit seinem Distributor hat, bezahlt der Distributor die Herstellungskosten im Voraus. Der Verteiler behält dann das Bargeld aus Ihrem Albumverkauf zurück, bis die Fertigungsrechnung bezahlt ist.
  • Etikettenherstellung - In diesem Zusammenhang zahlt das Etikett direkt für die Herstellung.

Um zu sehen, wie sich das alles auswirft, nehmen wir einen sehr einfachen Beispielfall und einige runde Zahlen. Nehmen wir an, wir haben es mit einem Debütalbum von einer Band auf einem kleinen Indie-Label zu tun. Stellen wir uns vor, dass der Distributor das Album in die Läden gelegt hat und das Album für 15 US-Dollar im Laden verkauft wird.Das bedeutet nicht, dass Ihr Label 15 Dollar für jeden Verkauf erhält. Jedes Album wird vom Händler zum Händlerpreis verkauft. Der Händlerpreis wird durch das Label festgelegt, mit der Eingabe des Händlers, welcher Preis das Album für die Käufer attraktiv macht. Nehmen wir an, dass der Händlerpreis für dieses Album $ 7 beträgt. 50. Von diesem $ 7. Um zu sehen, was Ihr Label für jeden Verkauf bekommt, müssen wir einige Grundkosten abziehen:

  • Distributor's Fee - Der Prozentsatz, den der Distributor einnimmt, hängt vom Deal ab, den Ihr Label mit ihm hat. Sagen wir, nachdem der Händler sein Honorar bezahlt hat. Es sind noch 5 $ übrig.
  • Royalties - Songwriting und mechanische Lizenzgebühren werden dem Label für jede Kopie des Albums in Rechnung gestellt, das PRESSED ist und nicht verkauft wird (nach einem kleinen Zuschuss für Promokopien). Die Lizenzgebührensammlungsgruppen nehmen das Geld vom Etikett und zahlen Sie direkt. Wenn Ihr Label diese Gebühren nicht bezahlt, werden sie letztendlich erwischt und gezwungen, zu bezahlen. Die genaue Höhe der Lizenzgebühren, die Ihr Label zahlt, hängt vom Land ab, in dem Sie leben. Nehmen wir für unsere Zwecke an, dass nach der Zahlung von Royalties für jede Kopie 3 USD pro Verkauf übrig bleiben. (REMEMBER - Ihr Label zahlt dieses Geld auf jede Kopie des Albums, verkauft oder nicht verkauft. Beachten Sie jedoch auch, dass Labels manchmal dafür sorgen können, dass sie bei Umsätzen und nicht bei Pressungen zahlen.)

Nehmen wir jetzt das höchst unwahrscheinliche Best-Case-Szenario vor. passiert - Ihr Label verkauft im ersten Monat 1 000 Kopien Ihres Albums und erhält auf einmal 3 000 $ (die sie nur erhalten würden, wenn sie keinen M & D-Deal hätten). Von diesen 3.000 US-Dollar muss Ihr Label bezahlen für:

  • Fertigung, falls es keinen M & D-Deal gibt. (EINFACH $ 1.500 für eine erste Pressung - mehr für ausgefallene Sachen wie Digipacks)
  • Werbung und Werbung - Eine Anzeige kann mehrere hundert Dollar kosten und PR-Firmen und Radiostecker können Tausende kosten. Tourunterstützung kann in dieser Kategorie enthalten sein

Es gibt noch ein paar mehr Fliegen in der Salbe zu beachten:

  • Nur weil ein Geschäft ein Album "kauft", heißt das nicht, dass es "verkauft" ist. "Ein Geschäft kann 1 000 Kopien Ihres Albums kaufen und 999 davon 90 Tage später zurückgeben. Diese werden "Renditen" genannt. "Aufgrund von Rücksendungen wird dein Label nicht für mindestens drei Monate nach der Veröffentlichung deines Albums bezahlt. Produktionsrechnungen beginnen 60 Tage nach dem Druck zu kommen, was bedeutet, dass Ihr Label für Ihr Album zahlt, bevor es Geld daraus macht.
  • Verkäufe geschehen im Laufe der Zeit. Selbst wenn jede Kopie verkauft wird, ist es unwahrscheinlich, dass Ihr Label $ 3.000 auf einmal macht. Das bedeutet wiederum, dass Ihr Label ausverkauft sein wird, während Ihr Album verkauft wird.

Es ist leicht zu sehen, wie Ihr Label 1 000 Kopien Ihres Albums verkaufen und trotzdem mit Verlust arbeiten kann. Um der Kurve voraus zu sein, müssen mehr Verkäufe und noch besser Verkäufe in Großaufträgen stattfinden, so dass große Einnahmequoten auf einmal anfallen.

Das soll nicht heißen, dass es da draußen keine Etiketten gibt, die versuchen werden, euch abzureißen. Seien Sie proaktiv, wenn Sie mit Ihrem Label sprechen - sprechen Sie über die Ausgaben, die Ihr Label in Bezug auf Ihr Album haben wird, und bitten Sie darum, das Verkaufsblatt des Händlers zu sehen, damit Sie sehen können, wie es läuft.Sie können Ausgaben wie Werbeausgaben begrenzen, damit Ihr Label weniger Geld hat, um sich vom Umsatz zu erholen, und Sie schneller bezahlt werden. Denken Sie jedoch daran, dass neue Releases eine bestimmte Menge an Promotion benötigen, um zu verkaufen. Bewaffnen Sie sich mit dem Verständnis darüber, wie Geld in eine Albumkampagne ein- und ausgeht, werden Sie besser beurteilen können, wann ein Label auf dem Vormarsch ist und wann Sie sich Sorgen machen müssen.