Fine Tuning Ihr Angebot zum Kauf eines Hauses

Fine Tuning Ihres Angebots zum Kauf eines Hauses
Artikel Inhalt:
Feineinstellung Ihres Angebots für den Kauf eines Hauses Alles über das Haus, das Sie gerade angeschaut haben, ist perfekt. Die Lage ist großartig. Das Layout ist ideal, und die Quadratmeterzahl ist mehr als ausreichend. Es gibt einen eingebauten Whirlpool auf dem Achterdeck und eine charmante Wetterfahne auf dem Dach.

Feineinstellung Ihres Angebots für den Kauf eines Hauses

Alles über das Haus, das Sie gerade angeschaut haben, ist perfekt. Die Lage ist großartig. Das Layout ist ideal, und die Quadratmeterzahl ist mehr als ausreichend. Es gibt einen eingebauten Whirlpool auf dem Achterdeck und eine charmante Wetterfahne auf dem Dach. Sie sind bereit, ein Angebot abzugeben - und Sie möchten es jetzt machen, bevor ein anderes Angebot hereinkommt.

Verlangsamen Sie etwas und atmen Sie tief durch ...

Jetzt machen Sie sich bereit, denn Sie haben viele Dinge zu bedenken, bevor Sie Ihr Angebot schriftlich abgeben.

Ein kritischer Teil Ihres Angebots umfasst die Gegenstände, die Sie in der Unterkunft erwarten, wenn Sie Besitz ergreifen. Einige dieser Gegenstände sind Fixtures .

Was sind Fixtures?

Leuchten sind Gegenstände, die dauerhaft an ein Haus angeschlossen sind, wie zum Beispiel ein Einbauherd, das Heiz- und Kühlsystem und Küchenschränke. Sie gelten als Teil der Immobilie und werden normalerweise für den neuen Hauseigentümer belassen.

Viele gebräuchliche Vorrichtungen sind in den vorgedruckten Formen aufgeführt, die für Immobilientransaktionen verwendet werden, aber fast jedes Haus hat dekorative Befestigungen, und sie sind die Einzelteile, die häufig Uneinigkeiten zwischen Hauptkäufern verursachen und Verkäufer.

Die Wetterfahne, die Sie auf dem Haus gesehen haben, ist eine Befestigung, aber es könnte ein Geschenk sein, von dem sich die Verkäufer nicht trennen werden. Und es mag merkwürdig erscheinen, dass ein Verkäufer sich die Mühe und die Kosten nimmt, ein eingebautes Spa zu entfernen, aber ich habe es gesehen, obwohl es tatsächlich im Vertrag als eine Einrichtung aufgeführt war, die beim Haus bleiben würde.

Gehen Sie kein Risiko ein - entscheiden Sie, welche Artikel bleiben oder gehen und stellen Sie sicher, dass der Verkäufer mit Ihnen jetzt übereinstimmt, bevor es zu einem Problem wird, wenn Sie es bei Ihr letzter Durchgang.

Machen Sie eine Liste der Gegenstände, die Sie behalten möchten

Gehen Sie durch das Haus und erstellen Sie eine Liste von Gegenständen, von denen Sie glauben, dass sie Teil des Kaufpreises sein sollten.

Wenn die Immobilie bei einer Agentur gelistet ist, sollte das von Ihrem Makler gelieferte Multiple-Listing-Blatt eine Liste mit Artikeln enthalten, die der Verkäufer mit dem Haus verkaufen möchte.

Achten Sie unbedingt auf dekorative Gegenstände. Wie wäre es mit einem großen Spiegel über einem Kaminsims oder sogar mit dem Kaminsims selbst, wenn er einzigartig erscheint? Ich war an einer Transaktion beteiligt, bei der der Verkäufer von Anfang an klarstellte, dass ein Erbstück nicht erhalten bleiben würde. Aber was ist, wenn der Verkäufer vergaß, dies ihrem Agenten zu sagen? Oder der Agent vergaß, es potenziellen Käufern zu erwähnen? Wenn sie in einem Kaufangebot aufgeführt würde, würde dies eine Antwort des Verkäufers auslösen.

Einige Gegenstände, die Sie behalten möchten, können als persönliches Eigentum betrachtet werden, Dinge, die nicht aneinanderhängen, aber die Funktionalität des Heims vervollständigen, wie ein Kühlschrank oder eine Mikrowelle.Fügen Sie sie Ihrem Angebot hinzu, nur um sicherzugehen, dass sie abgedeckt sind.

Ihre Liste könnte außerdem enthalten:

  • Außenlagergebäude
  • Storen und Kleinteile
  • Garagentoröffner
  • Fenster- oder tragbare Klimageräte
  • Kunstvolle Kronleuchter und andere Sonderleuchten

Verwenden Sie das MLS-Blatt als Richtlinie, aber verlassen Sie sich nie darauf, um zu überprüfen, welche Artikel der Verkäufer zurücklässt, da die Informationen manchmal nicht genau sind.

Der einzige Weg, um sicher zu gehen, dass Sie und der Verkäufer sich einig sind, welche Einrichtungsgegenstände und persönlichen Eigentums bleiben, ist eine schriftliche Vereinbarung.

Listenelemente, die Sie verschwinden lassen möchten

Erstellen Sie eine Liste von Elementen, die Sie entfernen möchten, z. B. einen nicht verwendeten Ölspeicher oder ein altes Auto, das nicht läuft.

Wo Sie Ihre Liste platzieren können

Es könnte Platz für Ihre Liste innerhalb des Angebots zum Kauf geben. Wenn nicht, schreiben Sie die Liste auf ein separates Blatt und fügen Sie sie als Anhang zum Vertrag hinzu. Es muss von Ihnen und den Verkäufern signiert sein.

Eine Alternative besteht darin, die standardmäßigen, vorgedruckten Elemente auf jeder Originalkopie des Vertrags hervorzuheben. Die Highlights unterstreichen Ihr Angebot und tragen dazu bei, dass der Verkäufer versteht, welche Artikel er verlassen hat.

Machen Sie ein Angebot

Machen Sie ein Angebot für das Haus, basierend auf dem aktuellen Zustand und den Dingen, die Sie erwarten (oder gehen).

Wenn der Verkäufer nicht mit Ihrer Liste oder einer Ihrer Bedingungen einverstanden ist, wird er Artikel stornieren und seine Änderungen initialisieren.

Jede Änderung, die der Verkäufer an Ihrem Angebot vornimmt, macht es zu einem Gegenangebot an Sie - das Sie akzeptieren, ablehnen oder ändern können, indem Sie jede Änderung initialisieren und ein Gegenangebot an den Verkäufer erstellen. Angebote können auf diese Weise mehrmals während der Verhandlungen hin und her gehen, aber das Angebot wird erst dann zum Vertrag, wenn alle Änderungen schriftlich zustimmen.

Letzter Durchgangsprüfung

Nehmen Sie Ihren Vertrag für einen letzten Durchgang am Tag der Schließung entgegen. Sie haben mehr Einfluss, um eine Preisreduzierung auszuhandeln, wenn Sie Unstimmigkeiten zur Kenntnis bringen, bevor die Immobilie den Besitzer wechselt.

Bottom Line

Auch wenn die meisten Verkäufer ehrlich sind, sollten Sie sich niemals auf eine mündliche Vereinbarung bezüglich eines Aspekts einer Immobilientransaktion verlassen. Der Vertrag sollte klar angeben, was bleibt und was geht, wobei keine Zweifel an den Bedingungen bestehen, die jede Partei zugestimmt hat.