Wie man ein Gegenangebot für einen Job aushandeln kann


Zusagen treffen (Jun 2019).



Wie man ein Gegenangebot für einen Job aushandelt

Wie verhandeln Sie am besten ein Gegenangebot, wenn Sie nicht von dem Stellenangebot begeistert sind, das Sie erhalten haben? Wie viel Spielraum haben Sie, wenn Sie ein Stellenangebot erhalten? Wie kann man am besten ein Gegenangebot machen? Wann sollten Sie aufhören zu verhandeln und ein Gehaltsangebot annehmen oder ablehnen?

Das sind großartige und herausfordernde Fragen. Es ist wunderbar, ein Stellenangebot zu erhalten, aber weniger schön, wenn das Gehalt oder der Kurs nicht Ihren Erwartungen oder Anforderungen entspricht.

Wenn Sie also ein überraschend niedriges Angebot haben - oder einfach das Gefühl haben, dass Sie etwas Besseres verdient haben oder mehr bekommen könnten - ist es nur vernünftig, darüber nachzudenken, wie Sie zu einem besseren Gehalt verhandeln können.

Was ist ein Gegenangebot?

Ein Gegenangebot ist ein Angebot eines Kandidaten als Antwort auf ein Gehaltsangebot eines Arbeitgebers. Ein Gegenangebot wird erteilt, wenn das von einem potenziellen Arbeitgeber angebotene Stellenangebot vom Bewerber nicht als akzeptabel erachtet wird.

Ein Mitarbeiter kann seinem derzeitigen Arbeitgeber auch ein Gegenangebot machen, wenn ihm eine Beförderung erteilt wird und er nicht mit der neuen Vergütung für die Annahme dieser Position einverstanden ist.

Ein Gegenangebot kann auch von einem Unternehmen gemacht werden, wenn es erfährt, dass ein geschätzter Mitarbeiter ein Angebot von einer anderen Organisation erhalten hat. In diesem Fall würde der Arbeitgeber mehr Geld oder andere Anreize für einen Mitarbeiter anbieten, um bei der Firma zu bleiben.

Was kann passieren, wenn Sie Gegenangebote unterbreiten

Aber während Sie verhandeln können, ist es möglich, dass der Arbeitgeber das Stellenangebot annulliert, wenn Sie dies zu aggressiv tun.

Einige Arbeitgeber sind nicht begeistert von Bewerbern, die mehrmals über Gehaltsangebote hin und her gehen. Auch kann es einen festgelegten Gehaltsbereich für die Position geben und es ist möglicherweise nicht viel Raum für weitere Verhandlungen.

Es ist möglich, dass der Verhandlungsprozess sowohl Sie als auch den Arbeitgeber frustriert und enttäuscht zurücklässt.

In einer idealen Welt wird diese Situation nicht entstehen, weil Sie während des Interviewprozesses ein Gefühl dafür bekommen haben, was das Unternehmen für ein Gehalt vorhat, und Ihre eigenen Gehaltsvorstellungen klar gemacht haben.

Natürlich ist es auch möglich, dass der Verhandlungsprozess reibungslos verläuft, was zu einem Gegenangebot führt, das alles ist, was Sie wollen, und das auch für den Personalverantwortlichen und das Unternehmen akzeptabel ist. Wenn Sie entscheiden, ob Sie ein Gegenangebot verhandeln wollen oder nicht, berücksichtigen Sie diese Überlegungen: die Gehaltsgespräche während des gesamten Interviewprozesses, den Marktpreis für die Position, Ihr aktuelles Gehalt, wie viel Sie diese Stelle benötigen, die Verfügbarkeit von ähnliche Positionen und der Arbeitsmarkt im Allgemeinen.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie als Kandidat mehr verdienen und dass Ihre Erwartungen aufgrund der Position und Branche angemessen sind, verwenden Sie die folgenden Tipps und Strategien, um ein Gegenangebot auszuhandeln.

Wie man ein Gegenangebot verhandelt

Wenn Sie ein Angebot erhalten haben, das nicht Ihren Erwartungen entspricht, haben Sie einige Optionen:

  • Fragen Sie, ob es eine Flexibilität beim Startgehalt (oder zukünftigen Gehalt) gibt. > Betrachten Sie Vergünstigungen, die Sie zusätzlich oder anstelle des Gehalts aushandeln können
  • Machen Sie das Angebot herunter, um zu erkennen, dass das Unternehmen kein Gegenangebot machen kann
  • Eine Gelegenheit für weitere Diskussionen schaffen
  • Eines der besten Möglichkeiten, um Diskussionen zu eröffnen, nachdem Sie ein Angebot erhalten haben, besteht darin, ein Treffen einzuberufen, um das Angebot zu besprechen. Überprüfen Sie einen Gegenangebotsbrief und eine Gegenangebotsemail, die Sie an Ihre Umstände anpassen können, wenn Sie ein Gegenangebot machen.

Tipps für den Verhandlungsprozess

Wir haben zwar viele Gründe erwähnt, vorsichtig zu sein, aber es ist auch gut, sich daran zu erinnern, dass Sie es nicht erhalten, wenn Sie nicht um etwas bitten. Es ist möglich, dass das Unternehmen mehr Geld für Ihr Gehalt zur Verfügung hat (und in der Tat können sie erwarten, dass ein gewisses Maß an Verhandlungen stattfindet, und haben das Angebot dementsprechend gestaltet).

Hier sind einige Tipps, die Sie beim Aushandeln eines Gegenangebots beachten sollten:

Kenne deinen Wert und die Branchenrate für deine Position:

Die besten Verhandlungstaktiken gründen auf Fakten und nicht auf Emotionen. Wenn Sie Ihr Gegenangebot verhandeln, müssen Sie einen Grund angeben, warum Sie ein besseres Angebot erhalten sollten. Dieser Fall baut auf Ihrem Wert auf: Sie sollten den Arbeitgeber daran erinnern, warum Sie besonders gut zusammenpassen, indem Sie Erfahrung und Know-how anbieten, das andere Bewerber nicht bieten. (Höchstwahrscheinlich würden Arbeitgeber es vorziehen, den Interviewprozess nicht neu zu starten; sie haben Sie aus einem bestimmten Grund ausgewählt!)

Außerdem sollten Sie Arbeitgeber über den Marktwert für die Position informieren. Sie können die Gehaltsspanne für ähnliche Positionen bei anderen Unternehmen angeben. Hier ist, wie Sie ein Unternehmen zu recherchieren, und hier sind Gehaltsrechner, um Ihnen Branchenpreise zu helfen.

Überstürzen Sie es nicht:

Da Sie viele Informationen benötigen, um ein angemessenes Gegenangebot zu machen, sollten Sie sich einige Zeit nehmen, bevor Sie mit den Verhandlungen beginnen. Beginnen Sie mit dem Senden eines Dankesbriefs für das Stellenangebot und legen Sie einen Zeitplan für die Kontaktaufnahme fest. Vergessen Sie nicht die Vergütungsvorteile:

Bevor Sie Ihren Angebotsbrief in einen Ball zerknüllen, schauen Sie über das Gehalt hinaus. Möglicherweise erhalten Sie andere Leistungen und Vergünstigungen (z. B. Erstattung von Studiengebühren, die Möglichkeit, eine Woche pro Monat von zu Hause aus zu arbeiten usw.), die das niedrigere Gehalt ausmachen. Oder, wenn Sie es nicht tun, vielleicht gibt es einige nicht-Gehaltsvorteile, die Sie dafür verlangen könnten, würde das niedrigere Gehalt schmackhafter machen. Sie können einen Unterzeichnungsbonus verlangen, damit die Krankenversicherung sofort beginnt, wenn das Unternehmen eine 30-tägige Wartezeit, zusätzliche Urlaubstage, Deckung Ihrer Umzugskosten usw. hat. Drücken Sie nicht zuviel: < Denken Sie darüber nach, warum Sie verhandeln - liegt das daran, dass Sie wirklich denken, dass die Position eine höhere Rate verdient, oder verhandeln Sie um des Verhandelns willen?Wenn Sie mit dem Angebot zufrieden sind, möchten Sie vielleicht nicht zu viel Druck ausüben, nur um ein bisschen mehr

zu bekommen. Die allerbesten Arbeitsverhandlungen enden sowohl mit der Lösung als auch mit dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber. Sagen Sie nicht zu viel: Es gibt einige Dinge, die Ihrem Fall nicht weiterhelfen, wenn Sie über das Gehalt verhandeln. Hier ist, was Sie vermeiden sollten zu sagen, wenn Sie Entschädigung mit einem zukünftigen Arbeitgeber besprechen.

Wissen Sie, was Ihnen wirklich wichtig ist: Sie verhandeln je nach Ihren Umständen unterschiedlich. Ein Jobangebot zu erhalten, nachdem Sie ein Jahr lang arbeitslos waren, ist anders als ein Angebot, wenn Sie bei einer erträglichen Arbeit beschäftigt sind. Bluffen Sie nicht, wenn Sie nicht bereit sind, das Jobangebot zu verlassen. Aber wenn Sie das Glück haben, zwei Stellenangebote in Betracht zu ziehen, nutzen Sie das zu Ihrem Vorteil.

Verwandte Artikel: Kann ein Arbeitgeber ein Stellenangebot widerrufen, wenn ich ein Angebot unterbreite?

Lesen Sie weiter :

Was tun, wenn Ihr Stellenangebot zurückgenommen wird Gegenangebotbriefe

  • Stellenangebotbriefe