Ist Ihre gemeinnützige Organisation, die den Punkt des Seins auf Sozialen Medien verfehlt?


The Choice is Ours (2016) Official Full Version (Jun 2019).



Gemeinnützig Miss Out bei Social Media Engagement

Wir sind seit Jahren in der Social-Media-Revolution und gemeinnützige Organisationen vermissen immer noch den Punkt.

Das ist die Botschaft der Non-Profit Social Media Scorecard von Dunham + Company und dem Marketing Support Network.

Trotz aller im Internet verfügbaren Ratschläge, durch Webinare, Bücher und das Schreien verschiedener Berater scheint es, dass gemeinnützige Organisationen nur einen Teil der Botschaft über soziale Medien erhalten haben.

Hier ist, was ich an dieser Studie schockiert fand:

  • 100 Prozent der befragten gemeinnützigen Organisationen verwenden FB, aber nur 58 Prozent verweisen auf ihre FB-Seite von ihrer Homepage.
  • Obwohl 85 Prozent der gemeinnützigen Organisationen Twitter nutzen, verlinkt nur 55 Prozent von ihren Homepages auf Twitter.

Der Bericht nennt dies einen "großen Miss".

Ein weiterer großer Missstand ist, dass 76 Prozent der gemeinnützigen Organisationen keine Social-Media-Share-Buttons auf ihren Postspenden-Webseiten platzieren.

Als eine große Non-Profit-Organisation, das American Red Cross, seine Spender über soziale Medien befragte, sagten 40 Prozent, dass sie ihre Spende in sozialen Medien teilen würden oder teilen würden, wenn diese Option verfügbar und einfach wäre.

mit der Tatsache, dass 17 Prozent der Befragten an der Rotkreuzumfrage sagten, gaben sie wegen einer Nachricht oder einem Post in sozialen Medien an.

Business Social Media-Engagement im Vorfeld von Nonprofits

Die Social Media Scorecard zitierte andere Studien zum Verbraucherverhalten, bei denen die Kunden hohe Erwartungen an das Engagement auf Social-Media-Sites hatten.

Wenn diese Kunden mit einer Marke interagierten, wollten sie etwas Reaktion und schnell.

Zum Beispiel erwarteten 32 Prozent eine Antwort innerhalb von 30 Minuten, 42 Prozent erwarteten eine Antwort innerhalb von 60 Minuten, 67 Prozent erwarteten eine Antwort am selben Tag.

Fast 100 Prozent der gewerblichen Kunden erwarteten eine Antwort innerhalb weniger Tage, und 57 Prozent erwarteten dieselbe Reaktionszeit in der Nacht und am Wochenende wie während der regulären Geschäftszeiten.

In der Umfrage von Dunham und Company gaben 55 Prozent der gemeinnützigen Organisationen an, dass sie gar nicht auf Twitter-Fragen antworteten und 49 Prozent antworteten nicht auf Facebook.

Angeblich sind gemeinnützige Organisationen auf diesen sozialen Medienkanälen, weil sie mit ihren Unterstützern engagieren wollen.

Also, warum engagieren sie sich nicht?

Welche Kommentare wurden von gemeinnützigen Organisationen am schlechtesten bewertet? Fragen und Kommentare nach der Spende an die Organisation eingereicht! Nur neun Prozent der gemeinnützigen Organisationen in dieser Umfrage haben auf diese Bedenken reagiert.

Vielleicht sollten gemeinnützige Organisationen geschäftlichere Einstellungen annehmen. Die meisten Unternehmen reagieren sehr schnell auf Kunden. Andere brauchen länger. Die meisten reagieren jedoch.

Das Ergebnis dieses Berichts ist, dass gemeinnützige Organisationen das Boot mit sozialen Medien so vermissen.

Es ist ein enormer Unterschied, ob man sich in den sozialen Medien befindet oder sich darauf einlässt. Social Media ist keine Visitenkarte, die nur dort sitzt. Es ist ein dynamischer, lebendiger Prozess.

Es ist, als hätten gemeinnützige Organisationen eine Botschaft erhalten: Wir müssen da sein. Sie haben jedoch nicht die Botschaft erhalten: Wir müssen in unseren sozialen Medien aktiv sein.

Die Autoren der Social Media Scorecard formulieren es so:

"Es ist an der Zeit zu überdenken, warum wir Inhalte erstellen und was der Follow-up-Plan auf den Social-Media-Kanälen sein sollte. Verbesserung in den Bereichen echtes Engagement und Reaktion auf diesen Plattformen. "

Wie können gemeinnützige Organisationen in sozialen Medien besser werden?

Zum Glück haben Dunham und Company in ihrem Bericht eine Reihe von Best Practices vorgestellt:

  • Versuchen Sie nicht, überall zu sein . Wählen Sie Ihre Plattformen sorgfältig aus, je nachdem, wo Sie sich befinden. Weniger kann mehr sein. Scattershot-Antworten erzielen nichts. Wenn Sie nur eine oder zwei Social-Media-Präsenzen haben, ist es viel einfacher, sie zu überwachen und zu antworten.
  • Social Media ist nicht nur Marketing . Stellen Sie also sicher, dass Ihre Entwickler und Marketing-Mitarbeiter zusammenarbeiten, um diese Medienkanäle zum Laufen zu bringen. Marketing impliziert eine einseitige Kommunikation. Soziale Medien müssen eine Einbahnstraße sein.
  • Nachrichten nicht auf allen Plattformen duplizieren. Behandle jeden einzeln und poste verschiedene Nachrichten. Setzen Sie Social Media nicht automatisch ein. Maßgeschneiderte Nachrichten für jedes soziale Medium Facebook funktioniert bei längeren Posts besser und hat eine längere Haltbarkeit, während Twitter bei kurzen, sich schnell bewegenden Nachrichten floriert.
  • Link zu deinen sozialen Medien von überall . Verwenden Sie Print, E-Mail, Website, Direct Mail, Spenderereignisse.
  • Verwenden Sie die 80/20-Prozent-Regel . Machen Sie 80 Prozent Ihrer Social-Media-Inhalte zu Ihren Spendern und anderen Unterstützern. Reden Sie nur über sich selbst oder fragen Sie in 20 Prozent der Fälle nach etwas.
  • Widmen Sie jemandem, entweder Vollzeit oder Teilzeit, dem Social Media Management . Die Tage sind vorbei, an denen wir einfach eine FB-Seite aufhängen, ab und zu etwas posten und es auslaufen lassen konnten. Soziale Medien müssen heute ein steter Trommelschlag sein. Das erfordert einen Social Media Manager und sogar einen Social Media Ausschuss.
  • Verfolgen und messen Sie . Soziale Medien sollten eine Rendite auf Ihre Investition bringen. Das erfordert das Festlegen von Zielen und das Verfolgen von Ergebnissen.

Es gibt heutzutage viele Benchmark-Studien. Sie können nicht alle lesen, aber das lohnt sich. Sie können es hier herunterladen.

Lesen Sie mehr über bestimmte soziale Medienplattformen und darüber, wie gemeinnützige Organisationen diese nutzen sollten:

  • Wie Ihre gemeinnützige Organisation heute mit Facebook Live beginnen kann
  • Wie nutzen Sie Twitter für Unternehmen? (Gilt auch für gemeinnützige Organisationen)
  • 7 Dinge, die erfolgreiche gemeinnützige Organisationen auf Pinterest leisten