Lernen, wenn Sie Ihre eigenen Investitionen verwalten sollten

Lernen, wenn Sie Ihre eigenen Investitionen verwalten sollten

Vielleicht versuchen Sie es mit Aktien, indem Sie den Geschäftsbereich Ihrer lokalen Zeitung lesen. Sie haben angefangen, über eigenes Brokerage-Konto mit der Verwaltung Ihres eigenen Kapitals zu beginnen. Ist das ein kluger Schachzug? Hier sind einige Fragen, die Sie sich stellen müssen, bevor Sie diese sehr wichtige Entscheidung treffen.

Haben Sie einen intellektuellen Rahmen für Investitionen?

Schnell! Bevor Sie sich die Zeit nehmen, sich Gedanken darüber zu machen, nehmen Sie sich ein Stück Papier und notieren Sie die Anlageprinzipien, nach denen Sie Ihr Portfolio betreiben, und die Eigenschaften, nach denen Sie in den von Ihnen gekauften Aktien suchen.

Was ist der Sinn dieser Übung? Wenn Sie über Ihre Antwort nachdenken mussten, könnten Sie einen Fehler machen, indem Sie Ihre eigenen Investitionen verwalten. Es kann darauf hindeuten, dass Ihnen ein struktureller Rahmen fehlt, der es Ihnen erlaubt, emotional von Ihren Investitionen getrennt zu bleiben - eine Ablösung, die unerlässlich ist, wenn Sie intelligente Entscheidungen auf der Grundlage einer rationalen Analyse eines Geschäfts treffen wollen.

Auf der anderen Seite, wenn Sie wirklich ein Investor sind, sollte diese Übung keine Mühe oder Zeit in Anspruch nehmen. Das liegt daran, dass Sie aus geschäftlicher Sicht denken. Als Mitarbeiter der Wertschöpfungsschule von Graham und Dodd bin ich mir bewusst, dass Aktien mit bestimmten Eigenschaften wie niedrigem Kurs-Gewinn-Verhältnis, niedrigem Kurs-Buchwert-Verhältnis, hohen Renditen auf das materielle Kapital, niedrigen Verschuldungsquoten, und eine stabile Dividendenpolitik tendierte dazu, den Markt über lange Zeitperioden zu übertreffen.

Diese Dinge suchen wir unter anderem, wenn ich nach möglichen neuen Investitionen suche. Die Liste kann je nach Ihrem Spezialgebiet und Interessengebiet variieren - Umkehrungen, Start-ups, Ölgesellschaften usw.

Können Sie die Cashflows bewerten?

Ein Unternehmen ist nur die Cashflows wert, die es von nun an generieren wird, bis der Jüngste Tag mit einem angemessenen Zinssatz (typischerweise der langfristigen US-Staatsanleihe plus einem Inflationskicker) auf den gegenwärtigen Wert abgezinst wird.

Wenn Sie diesen Satz nicht verstehen und nicht die Fähigkeit haben, Annuitätenströme zu diskontieren, ist es wahrscheinlich eine sehr schlechte Idee für Sie, einzelne Anlagen für Ihr Portfolio auszuwählen. Ohne die Fähigkeit, zu einer unabhängigen, vernünftigen Bewertung zu gelangen, können Sie anfällig für unethische Förderer sein, die scheinbar attraktive (oft hochpreisige) Börsengänge o.ä.

Können Sie eine aggressive Buchhaltung erkennen?

Vielen neuen Investoren ist nicht bewusst, dass der ausgewiesene Reingewinn und Gewinn pro Aktie im Geschäftsbericht eines Unternehmens bestenfalls eine grobe Schätzung ist. Denn selbst das einfachste Geschäft mit der saubersten Bilanz hat zahlreiche Einschätzungen und Annahmen, die das Management treffen muss - der Prozentsatz der Kunden, die ihre Rechnung wahrscheinlich nicht bezahlen, die angemessene Abschreibungsrate an Gebäuden und Maschinen, das geschätzte Produktniveau. Renditen, zukünftige Renditen von Pensionsvermögen ... und das sind nur einige der offensichtlichsten Beispiele!

Die Kehrseite davon ist, dass skrupelloses Management die Zahlen dazu bringen kann, besser auszusehen als mit aggressiven Buchhaltungsmethoden. Zu wissen, wie man diese erkennt, ist entscheidend, um sich zu schützen.

Wenn Sie es nicht können, sollten Sie Ihr eigenes Kapital nicht ohne die Hilfe eines qualifizierten Fachmanns investieren.

Verstehen Sie das grundlegende Geschäft?

Sie werden überrascht sein, wie wenig Leute tatsächlich wissen, wie ihr Unternehmen Geld verdient. Coca-Cola beispielsweise erzielt den größten Teil seines Gewinns nicht durch den Verkauf des Getränks, das Sie im Supermarkt einkaufen. Stattdessen werden konzentrierte Sirupe an Abfüller in der ganzen Welt verkauft, die dann die fertigen Getränke herstellen und an Einzelhändler verkaufen. Es ist wahrscheinlich, dass viele Enron-Investoren nicht verstanden haben, wie das Unternehmen Geld verdient hat.

Verstehen Sie das Korrelationsrisiko?

Wie viele Lager braucht es, um diversifiziert zu werden? Philip Fisher sprach vor so vielen Jahrzehnten in seiner berühmten Abhandlung Stammaktien und ungewöhnliche Profite über dieses Konzept. Welches Portfolio halten Sie zum Beispiel für diversifizierter?

"Portfolio A" mit insgesamt zehn Beständen bestehend aus drei Banken, zwei Versicherungsgesellschaften und fünf Immobilien-Investmentfonds oder "Portfolio B" mit fünf Vermögenswerten bestehend aus einem Immobilieninvestment-Trust, einem Industriegiganten, einem Ölunternehmen , eine Bank und ein internationaler Investmentfonds?

In diesem Fall ist die überraschende Antwort, dass Sie wahrscheinlich mehr diversifiziert sind und fünf nicht korrelierte Aktien besitzen als doppelt so viele Aktien in ähnlichen Branchen. Wenn Probleme auftreten, betreffen sie oft ganze Marktsektoren. Beobachten Sie die Bankenkrise der späten 1980er Jahre oder den Zusammenbruch der Immobilien zur gleichen Zeit.

Sind Sie emotional gegenüber Marktpreisänderungen anfällig?

Warren Buffett hat oft über die Tatsache nachgedacht, dass Aktien das einzige sind, was die Leute weniger wollen, wenn sie billiger werden. In jedem anderen Bereich unseres Lebens freuen wir uns normalerweise über einen Verkauf, egal ob es sich um Hamburger, Seidenkrawatten oder Autos handelt. Da Aktien jedoch weniger Kosten verursachen, fliehen wir in der Regel vor ihnen und sagen oft törichte Dinge wie: "Ich warte, bis sich der Preis stabilisiert und wieder steigt. " Das macht keinen Sinn. Wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihre Bestände um 50% oder mehr fallen zu sehen, ohne Ihre Positionen in Panik zu versetzen oder zu liquidieren, sollten Sie Ihre eigenen Anlagen nicht ohne professionelle Hilfe verwalten.