Schutz der Arbeiter bei kaltem Wetter

Schutz der Arbeiter bei kaltem Wetter
Artikel Inhalt:
Arbeiter in vielen Berufen sind durch Kälteeinwirkung einer Verletzung ausgesetzt. Mitarbeiter können besonders gefährdet sein, wenn sie im Freien, in ungeheizten Gebäuden oder in Kühlräumen arbeiten. Arbeiter, die kalter Luft und Wind ausgesetzt sind, können übermäßige Körperwärme verlieren. Das Ergebnis kann Kältebelastung sein, ein Sammelbegriff für verschiedene kältespezifische Verletzungen.

Arbeiter in vielen Berufen sind durch Kälteeinwirkung einer Verletzung ausgesetzt. Mitarbeiter können besonders gefährdet sein, wenn sie im Freien, in ungeheizten Gebäuden oder in Kühlräumen arbeiten.

Arbeiter, die kalter Luft und Wind ausgesetzt sind, können übermäßige Körperwärme verlieren. Das Ergebnis kann Kältebelastung sein, ein Sammelbegriff für verschiedene kältespezifische Verletzungen. Kälte kann auch bei moderaten Temperaturen (50 bis 60 Grad Fahrenheit) auftreten.

Kälte kann einige Arbeiter mehr betreffen als andere. Zu den am stärksten gefährdeten Personen gehören ältere Arbeitnehmer und Menschen mit Diabetes, Bluthochdruck oder Herzerkrankungen.

Arten von Kältebelastung

Die CDC hat die folgenden Arten von Kältebelastung identifiziert:

  • Hypothermie Tritt auf, wenn der Körper mehr Wärme verliert, als er produzieren kann. Ein betroffener Arbeiter kann zittern und wirkt müde oder verwirrt. Wenn der Zustand sich verschlimmert, kann das Zittern aufhören. Der Puls und die Atmung des Arbeiters können sich verlangsamen, und seine Haut kann blau werden.
  • Frostbite Tritt auf, wenn Körperteile tatsächlich gefrieren. Betroffen sind oft Finger, Zehen, Nase, Ohren, Kinn und Wangen. Der betroffene Bereich kann blass oder bläulich werden und kann taub oder prickelnd sein.
  • Grabenfuß Verursacht durch längere Einwirkung von Feuchtigkeit und Kälte, jedoch nicht durch Frost, Temperaturen. Der Arbeiter kann Taubheit, Kribbeln oder Rötung erfahren. Blasen oder Blutungen können auftreten. Schwere Fälle können zu Gangrän führen.
  • Frostbeulen Verursacht durch wiederholte kalte Temperaturen über dem Gefrierpunkt. Diese Bedingung betrifft die gleichen Körperteile wie Erfrierungen. Der betroffene Bereich kann rot und juckend sein. Blasen oder Geschwüre können sich entwickeln.

Wie Arbeitnehmer, die unter Hitzestress leiden, benötigen Arbeitnehmer, die unter Kältestress leiden, ärztliche Hilfe. Halten Sie die Person warm, bis Hilfe eintrifft. Für weitere Erste-Hilfe-Ratschläge konsultieren Sie die OSHA- und CDC-Websites (siehe Links unten).

Schutzkleidung

Ein wichtiger Schritt, den Sie ergreifen können, um Ihre Arbeitnehmer vor Kälte zu schützen, besteht darin, sie über den richtigen Umgang mit Kleidung aufzuklären.

Hier einige Vorschläge von OSHA.

Kleid in Schichten

Arbeiter sollten sich in Schichten kleiden. OSHA empfiehlt drei Lagen loser Kleidung. Lockere Kleidung hält warme Luft besser ein als eng anliegende Kleidung.

Tragen Sie geeignete Stoffe

Beim Anziehen sollten die Arbeiter eine innere Schicht aus Wolle, Seide oder einem synthetischen Material tragen. Diese Stoffe halten Feuchtigkeit vom Körper fern. Die zweite (mittlere) Schicht sollte aus Wolle oder einem synthetischen Material bestehen. Solche Materialien bieten Isolation, selbst wenn sie nass werden. Die äußere Schicht sollte vor Wind und Regen schützen. Es sollte auch eine Belüftung ermöglichen, um eine Überhitzung der Arbeiter zu verhindern.

Kopfbedeckungen, Stiefel und Handschuhe

Wie der Rest des Körpers ist der Kopf anfällig für Wärmeverluste.Daher benötigen Arbeiter, die Kälte ausgesetzt sind, schützende Kopfbedeckungen. Ein Hut sollte sich über die Ohren erstrecken, um sie vor Erfrierungen zu schützen. Einige Arbeiter benötigen möglicherweise eine Maske.

Finger und Zehen sind sehr empfindlich gegen Kälte. Handschuhe und Stiefel sind wichtig. Beide sollten isoliert und wasserdicht sein.

Zusätzliche Kleidung

Kleidung kann durch Kontakt mit Schnee, Eis oder Schweiß nass werden. Arbeiter sollten es vermeiden, nasse Kleidung zu tragen, da Wasser die Wärme vom Körper ableitet. Um sich zu schützen, sollten die Arbeiter zusätzliche Kleidung zur Hand haben.

Dadurch können sie nasse Gegenstände (wie Handschuhe) gegen trockene austauschen.

Andere Tipps

Was können Sie noch tun, um Ihre Mitarbeiter vor Kälte zu schützen? Hier sind einige Empfehlungen von OSHA. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren Arbeiter-Schadenversicherer. Viele Versicherer bieten eine Vielzahl kostenloser Risikokontrolldienste an.

Essen und Trinken

Geben Sie Ihren Mitarbeitern warme, gesüßte Getränke. Weisen Sie sie darauf hin, Alkohol und Koffein zu meiden. Beim Essen sollten die Arbeiter warme, kalorienreiche Lebensmittel wie Nudeln wählen.

Teamwork

Mitarbeiter, die ihre Tage in einer kalten Umgebung verbringen, sollten nicht alleine arbeiten. Aus Sicherheitsgründen sollten die Mitarbeiter in Teams oder Paaren arbeiten.

Schulung

Arbeiter sollten die Gefahren von Kälte verstehen. Sie sollten die Anzeichen von kaltem Stress kennen, damit sie sich und sich gegenseitig auf Symptome überwachen können.

Ruhe und Akklimatisierung

Arbeiter können sich im Laufe der Zeit an Kälte gewöhnen. Dieser Vorgang kann mehrere Tage oder länger dauern. Um eine Überbelichtung zu vermeiden, müssen alle Ihre Mitarbeiter an einem warmen Ort regelmäßig Pausen einlegen.